"Tut mir leid": Löw erklärt das Götze-Aus
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Mario Götze, der WM-Held von 2014, fehlt im Aufgebot von Joachim Löw für Russland. Auch Emre Can, Sven Ulreich, Sandro Wagner und Andre Schürrle sind nicht dabei.

Ohne den 2014er-Helden Mario Götze fährt Deutschland zur WM in Russland.

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet in seinem 27 Spieler umfassenden vorläufigen Kader auf den Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund.

"Es war nicht unbedingt seine Saison. Er hat eine wahnsinnige Qualität. Aber in dieser Saison war er nicht in Form", begründete Löw seine Entscheidung.

"Ich hoffe, dass er nach der Sommerpause einen ganz anderen, positiven Beginn hat. Für ihn persönlich tut es mir Leid und es fällt mir auch schwer."

Der Siegtorschütze des WM-Finales 2014 ist ebenso wenig im Aufgebot wie sein Teamkollege Andre Schürrle.

Auch Can und Mustafi nicht dabei

Auch Sandro Wagner steht nicht im DFB-Kader. Für den Bayern-Stürmer nominierte Löw Mario Gomez (VfB Stuttgart), Timo Werner (RB Leipzig) und überraschend Nils Petersen (SC Freiburg) in das vorläufige Aufgebot.

Der Bundestrainer verzichtete zudem auf Weltmeister Skhodran Mustafi und Emre Can, der zuletzt verletzt fehlte.

WM-Aus: Der tiefe Fall des Mario Götze

Auch für Sven Ulreich, der eine starke Saison für den FC Bayern spielte, reichte es nicht für den vorläufigen Kader. Dafür nominierte Löw den noch verletzten Manuel Neuer.

Lars Stindl und Serge Gnabry mussten ihre Teilnahme verletzungsbedingt bereits zuvor absagen.

-----

Lesen Sie auch:

Das ist Löws vorläufiger WM-Kader

Löw begründet Petersen-Nominierung

Nächste Artikel
previous article imagenext article image