Charity-Plakat sorgt für Ärger beim DFB
teilenE-MailKommentare

Eppan - Am Montag muss Bundestrainer Joachim Löw seinen finalen Kader für die WM in Russland bekanntgeben. Vier Profis aus dem 27-Mann-Kader fahren nach Hause.

Der Auftakt in die Mission Titelverteidigung ist gemacht, das DFB-Team ist seit Mittwoch vergangener Woche im WM-Trainingslager in Südtirol und feierte bereits zwei Testspielsiege gegen die U20-Auswahl

Am Donnerstag sprach Weltmeister Matthias Ginter über seinen WM-Traum, Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff war dagegen "richtig sauer", weil auf der Homepage des DFB ein Team-Poster mit nur 23 Namen auftauchte. (SERVICE: WM-Spielplan)

Auch über das Prozedere der finalen Kader-Nominierung sprach Bierhoff.

Glanzparade! Neuer schon in WM-Form

Joachim Löw nominiert am Montag seinen finalen 23-Mann-Kader.

Die DFB-PK zum Nachlesen:

+++Klarstellung zum Kader-Poster+++

Das ominöse Poster mit Gebärdensprache bleibt auch nach Ende der Pressekonferenz noch der Aufreger in Eppan. DFB-Pressesprecher Jens Grittner stellt deshalb noch einmal klar: "Das ist eine Aktion der 'Aktion Mensch'. Und genau so, wie das Panini-Album den Kader vorher noch nicht kennt, ist es hier auch."

+++ PK ist beendet +++

Das war es mit der Pressekonferenz des DFB für heute aus Eppan. Viele Dank fürs Mitlesen.

+++ "Besten Spieler zur WM schicken +++

"Wir haben die Verpflichtung, die besten Spieler nach Russland zu schicken. Da muss man als Entscheidungsträger auch hart zu sich selbst sein", sagt Bierhoff auf SPORT1-Nachfrage, ob gewisse Spieler bei der endgültigen Nominierung geschützt seien.

Sebastian Rudy und Julian Brandt fielen schon einmal aus dem finalen DFB-Kader vor einem Turnier. 

+++ Fangmann spricht nochmal +++

So verfolgt Blindenfußballer Fangmann den Fußball: "Sehr exzessiv. Ich verfolge die Bundesliga ganz normal, indem ich die Spiele anschaue oder anhöre. Beim Saisonfinale waren wir in Spanien bei einem Turnier, da saßen wir zusammen und haben uns die Bundesliga-Konferenz angehört."

+++ Ginter über seine Stiftung +++

"Es ist wichtig, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Heutzutage herrscht viel Leid in anderen Ländern und auch in Deutschland, da ist wahnsinnig viel Hilfe vonnöten. Das muss jeder, der in der Öffentlichkeit steht, selbst entscheiden, ob und wie er hilft. Ich habe mir das schon länger vorgenommen. Der Fußball kann Russland vielleicht einen Schub geben. Das haben wir 2006 auch in Deutschland gesehen."

+++ Bierhoff über Verträge +++

Bierhoff zu Verträgen: „Verträge sind zu respektieren. Das ist wichtig. Bei Spielern geht es aber über 1000 Ecken. Was ich nicht gut finde ist, wenn boykottiert wird. In Italien kamen früher gewisse Spieler nicht aus dem Urlaub.”

+++ Neuer die Nummer eins +++

+++ Bierhoff über Zidane +++

"Ich bin froh, dass wir mit Jogi verlängert haben", sagt Bierhoff über die überraschende Trennung von Real Madrid und Zinedine Zidane. (Mehr Infos dazu hier)

+++ Team-Poster aufgetaucht +++

Auf der Homepage des DFB sei ein Mannschaftsfoto aufgetaucht, auf dem Nils Petersen, Jonathan Tah, Sebastian Rudy und Kevin Trapp fehlen, erwähnt ein Journalist. "Das macht mich richtig sauer, dem werde ich nachgehen." Es sei aber kein Hinweis auf die finale Nominierung, so Oliver Bierhoff.

+++ "Neuer ist voll da" +++

"Manuel Neuer kommt nicht in die Spur, es ist schon in der Spur. Das hat man beim Spiel gegen die U20 gesehen, da ist keine Blockade mehr und kein Nachdenken mehr. Er tut gut und ist voll da, das weiß auch Marc. Er ist ein toller Profi. Was er in den letzten Jahren geleistet hat, ging etwas unter. Der Bundestrainer muss sich zwischen zwei Weltklasse-Torhütern entscheiden. Er nimmt das sehr sportlich", so Bierhoff 

Boateng zurück im Mannschaftstraining

+++ Bierhoff über Entscheidungs-Prozess +++

"Alle Spieler haben einen guten Eindruck hinterlassen, das wird sehr schwer für die Trainer. Man wird wohl am Abend vorher sich die finalen Gedanken machen. Früher war es so, dass sich Entscheidungen schon abgezeichnet haben. Das ist dieses Mal nicht so."

Bis 12 Uhr muss der DFB die FIFA am Montag über den finalen Kader unterrichten, die Spieler bekämen am Morgen Bescheid, so Bierhoff, und dann die Medien "an letzter Stelle".

+++ Ginter: "Nicht in meiner Macht" +++

Wir sind alle relativ entspannt. Wir sind alle neugierig ein Stück weit, ich kann nur aus meiner Sicht sprechen, dass ich im Trainingslager alles gegeben habe und dann steht es nicht mehr in meiner Macht. Dann liegt es beim Bundestrainer, ich hoffe natürlich dass ich dabei sein werde, auch wenn ich noch nicht so eine Anspannung spüre."

+++ Merkel kommt am Sonntag +++

"Meine Infos sind, dass sie am Sonntag bei uns vorbeischaut. Sie möchte der Mannschaft Hallo sagen, ohne große Inszenierung, was bei einer Bundeskanzlerin natürlich schwer ist. Die Begegnung hat mittlerweile ja Tradition und wird von den Spielern immer gut angenommen. Es ist immer ein gutes Beisammensein", so Bierhoff über das Treffen mit der Bundeskanzlerin.

+++ "Tage waren anstrengend" +++

"Die ersten Tage waren anstrengend. Die Testspiele gegen die U20 haben uns gut gefordert. Heute war ein etwas ruhigerer Tag, am Samstag gibt es ja das letzte Spiel vor der Bekanntgabe des Kaders. Wir sind alle größtenteils auf einem Level und freuen uns, dass es jetzt Richtung WM geht", so Ginter.

+++ Jetzt spricht Bierhoff +++

"Die Trainingseinheit mit den Jungs war sehr interessant für unsere Spieler. Für uns ist es als Mannschaft wichtig, gewisse Werte weiterzugeben. Das schaffen wir zuallererst mit einem positiven Auftreten auf dem Platz. Dass wir die Brasilianer nach dem Halbfinale bei der WM in den Arm genommen haben, war ein tolles Zeichen. Wir wollen an andere Menschen denken und Begegnungen schaffen."

Ein Teil der Einnahmen aus der Nationalmannschaft gehe in unterschiedliche Projekte und Stiftungen, führt Manager Oliver Bierhoff aus. 

+++ "Wollen die Brücke bauen" +++

Am Samstag steht ein Spiel gegen Russland in Sankt Petersburg an. "Wir wollen die Brücke in die Zivilgesellschaft bauen. Diese Leistung ohne räumliche Orientierung, in einem richtig körperbetonten Spiel, ist einfach klasse", sagt DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge.

+++ Ginter über Blindenfußball +++

50 Nationen gebe es derzeit, die den Sport ausüben. Das DFB-Team befinde sich derzeit auf Platz 15 der Weltrangliste. "Für mich war es auch das erste Mal, ich muss zugeben, dass ich nicht so viel auf die Reihe bekommen habe", sagt Weltmeister Matthias Ginter, der mit dem Blindenfußball-Team zuvor eine Session einlegte.

+++ Jetzt geht es los +++

"Seit 2006 bin ich beim Blindenfußball dabei. Im Rahmen der WM fand ein Workshop statt. Für mich ist es genauso Fußball, wie für jeden anderen auch. Man übt ihn nur mit Menschen aus, die dasselbe Handicap haben, das ist das Besondere dabei", sagt Fangmann.

Einen sehenden "Guide" gibt es pro Team, einen Trainer und einen sehenden Torwart, der die Verteidigung dirigiert.

+++ PK beginnt bald +++

Erst wird heute Blindenfußballer Alexander Fangmann zu Wort kommen, dann sprechen Oliver Bierhoff und Weltmeister Matthias Ginter über die neuesten Entwicklungen beim DFB-Team.

+++ Gomez zurück im Training +++

Mario Gomez ist ins Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgekehrt.

Der Torjäger des VfB Stuttgart klagte zuletzt über muskuläre Probleme und verpasste daher am Dienstag das Mannschaftstraining und am Mittwoch das interne Testspiel gegen die U20-Auswahl des DFB (2:0) in Eppan.

Gomez könnte damit eine Option für das Länderspiel am Samstag gegen Österreich in Klagenfurt sein.

+++ Hier nochmal das DFB-Aufgebot +++

Zur Erinnerung: Am Montag muss Joachim Löw noch drei Profis aus seinem derzeit 27 Mann starken Kader streichen.

teilenE-MailKommentare