vergrößernverkleinern
Pep Guardiola hat Leroy Sane und dessen Körpersprache verteidigt
Pep Guardiola munterte Leroy Sane nach dessen WM-Ausbootung auf © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Nicht-Berücksichtigung von Joachim Löw für die WM warf Leroy Sane zurück. Jetzt verrät der Nationalspieler, wie Pep Guardiola ihn aufbaute.

Es war ein Juni zum Vergessen für Leroy Sane.

Erst strich ihn Bundestrainer Joachim Löw aus dem Kader für die Weltmeisterschaft, dann musste er aus der Ferne mit ansehen, wie die deutsche Nationalmannschaft ohne ihn in Russland auf ganzer Linie scheiterte.

"Ich war sehr enttäuscht", sagte Sane nun rückblickend in einem Interview mit dem Daily Telegraph über seine Nicht-Berücksichtigung.

Sane schwärmt von Guardiola

"Vor allem die erste Woche war sehr hart. Ich war auch ein bisschen überrascht, weil ich glaubte, eine gute Saison gespielt zu haben."

Das Aus des DFB-Teams in der Gruppenphase habe ihn "nicht gefreut", betonte der 22-Jährige. "Es tat mir leid für sie. Ich war natürlich enttäuscht. Einige sind schließlich gute Freunde von mir."

Allerdings half ihm Pep Guardiola, sein Coach bei Manchester City, schnell wieder auf die Beine zu gelangen. "Pep rief mich an", verriet Sane. "Wir haben über alles gesprochen, er hat nach meinem Wohlbefinden gefragt."

Jetzt schaue er nur noch "nach vorne". Durch das Gespräch mit Guardiola habe er "neue Motivation" geschöpft. "Ich will stärker zurückkehren. Und ich bin erst 22, habe noch viele Jahre vor mir. Es wäre ein Traum, eines Tages eine WM zu spielen."

-----

Lesen Sie auch:

Sane über WM-Aus: Löw hatte gute Gründe

"Hasst mich ruhig!" Guardiolas emotionale Kabinenansprache

Nächste Artikel
previous article imagenext article image