Löw übt Selbstkritik: "Das war fast schon arrogant"
teilenE-MailKommentare

Das WM-Debakel hat für Co-Trainer Thomas Schneider Konsequenzen. Er bekommt andere Aufgaben innerhalb des DFB, wie Joachim Löw verkündet.

Bundestrainer Joachim Löw hat nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der WM in Russland eine personelle Veränderung in seinem Trainerstab vorgenommen.

Thomas Schneider ist ab sofort nicht mehr Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft.

Stattdessen übernimmt Schneider die Leitung der Scouting-Abteilung. Das verkündete Löw auf der Pressekonferenz zur WM-Analyse am Mittwoch in München.

Siegenthaler bleibt

Der bisherige Leiter der Scouting-Abteilung Urs Siegenthaler bekommt andere "übergeordnete" Aufgaben.

Schneider hatte nach dem WM-Triumph 2014 das Amt als "Co" von Hansi Flick übernommen.

Im Stab von Löw bleiben dagegen Assistent Marcus Sorg und Andreas Köpke als Bundestorwarttrainer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image