Löw: Kimmich-Experiment soll Dauerlösung werden
teilenE-MailKommentare

Bundestrainer Joachim Löw spricht sich für frühere Anstoßzeiten von DFB-Länderspielen aus. "Dann könnten die Kinder ihre Idole sehen", so Löw.

Joachim Löw würde frühere Anstoßzeiten bei den Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft begrüßen.

"Wir würden uns alle wünschen, wir könnten um 18 Uhr spielen, dann könnten die Kinder ihre Idole sehen", sagte der Bundestrainer vor der Begegnung mit Peru am Sonntag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) in Sinsheim.

Jörg Albrecht, Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt, hatte sowohl die späte Anstoßzeit, als auch die aus seiner Sicht zu hohen Eintrittspreise kritisiert. Dennoch wird das Spiel in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena mit 25.494 Zuschauern ausverkauft sein.

Löw sagte, er würde sich grundsätzlich für Kinder und Jugendliche "eine Anstoßzeit von 18, 19 Uhr wünschen. Sie sind die Zukunft, in dem Alter sind sie zu sensibilisieren für den Fußball. Deshalb ist es schade." Aber, betonte er mit dem Verweis auf TV-Verträge und die Rechtevergabe durch die internationalen Verbände UEFA oder FIFA, "da spielen auch andere Dinge eine Rolle, an die wir uns halten müssen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image