vergrößernverkleinern
PADERBORN, GERMANY - SEPTEMBER 15: Suat Serdar (L) and Ahmed Kutucu of Schalke celebrate during the Bundesliga match between SC Paderborn 07 and FC Schalke 04 at Benteler Arena on September 15, 2019 in Paderborn, Germany. (Photo by Thomas F. Starke/Bongarts/Getty Images)
DFB vs. Türkei: Wer für wen spielt - und warum © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nachdem sich Suat Serdar für das DFB-Team entschieden hatte, debütierte dagegen sein Schalker Mannschaftskollege nun für die Türkei. SPORT1 zeigt weitere prominente Fälle.

Der Kampf um die Deutsch-Türken im Fußball zum Durchklicken

Nachdem sich zuletzt Suat Serdar für die deutsche Nationalmannschaft entschieden hatte, debütierte dagegen sein deutsch-türkischer Mannschaftskollege vom FC Schalke 04 nun für die Türkei in der EM-Qualifikation.

Der in Gelsenkirchen geborene Ahmed Kutucu stand beim 2:0-Sieg in Andorra in der Startelf der Türken, war aber an keinem Tor direkt beteiligt und wurde dann kurz vor Schluss ausgewechselt.

Durch den Pflichtspieleinsatz in der EM-Quali ist nun klar, dass das 19 Jahre alte Knappen-Talent nur noch für die türkische Nationalmannschaft spielberechtigt ist, und ein Wechsel zum DFB-Team nun ausgeschlossen ist, was den türkischen Nationaltrainer Senol Günes freuen wird. Denn Serdars Entschluss für das DFB-Team erzürnte ihn.

Anzeige

Kutucu ist nicht der erste Deutsch-Türke, um den die beiden Verbände sich zanken. Immer wieder mussten sich Top-Fußballer mit Bezug zu beiden Ländern entscheiden - und immer wieder handelten sie sich Anfeindungen ein. SPORT1 blickt zurück:

Nächste Artikel
previous article imagenext article image