Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutsche Nationalmannschaft leidet unter Zuschauerschwund. SPORT1-Experte Stefan Effenberg analysiert in seiner Kolumne die Gründe dafür.

Hallo Fußball-Freunde,

Die Nationalmannschaft befindet sich in einem Entwicklungsprozess.

Viel hängt mit der katastrophalen WM zusammen. Sie haben sich da nicht gut verkauft. Jetzt muss man hoffen, dass die EM besser wird.

Anzeige

Wenn ein Stadion wie am Samstag halbleer ist, spricht das Bände. Ich habe das Spiel auch nicht zuende geschaut, sondern bin nach 25 Minuten ins Bett gegangen.

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Kreativität geht komplett verloren

Was die Leistungen der Mannschaft betrifft, werden die Schablonen in den Nachwuchsleistungszentren vorgegeben, genau so muss der Lauf- und Passweg sein. Kreativität und Freiheit gehen damit komplett verloren.

Mir hat man früher gesagt: Das ist deine Position und jetzt sei kreativ, mach, was du willst! Das wurde den Spielern genommen. Und das Ergebnis sehen wir jetzt.

Es ist übrigens auch tragisch, wenn nach der WM gesagt wird, dass wir uns den Fans wieder nähern wollen und es dann nicht umgesetzt wird.

Das wird in Zukunft ja noch schlimmer, wenn man keine öffentlichen Trainings abhält.

Es gab beim DFB unter den früheren Präsidenten Reinhard Grindel und Wolfgang Niersbach permanent krasse Probleme, die die Öffentlichkeit auch mitbekommen hat. Deswegen wird der Abstand zum normalen Fan immer größer.

Darum verzichtet der Fan auf ein Länderspiel

Dann sagt man als Fan bei einer Anstoßzeit um Viertel vor neun eben: Nein, ich habe etwas Besseres zu tun, ich habe Verantwortung, ich habe meine Frau, Kinder - ich verzichte auf ein Länderspiel.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mittlerweile gibt es dieses Überangebot.

Die Champions League ist für mich ein Premiumprodukt. Man kann nicht alles gucken, aber dann pickt man sich die Rosinen raus und schaut eben Bayern gegen Tottenham. Auf diese Highlights freue ich mich. Auf Deutschland gegen Weißrussland verzichte ich dann.

Ich habe auch das Gefühl, dass beim DFB ganz viel Kommerz ist. Ich weiß nicht, ob das zusammenpasst.

Euer

Stefan Effenberg

Stefan Effenberg hat 2001 mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Mit den Bayern und Borussia Mönchengladbach wurde er zudem mehrmals Deutscher Meister und Pokalsieger. Im September 2019 übernahm Effenberg den Job als Sportdirektor beim KFC Uerdingen. Seit Sommer 2018 bildet der 51-Jährige mit Marcel Reif und Reinhold Beckmann das feste Experten-Team des CHECK24 Doppelpass.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image