Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Super League könnte auch Konsequenzen für die anstehende EM haben. Zahlreiche Spieler könnten für das Turnier von der UEFA gebannt werden.

Die Super-League-Bombe stellt den kompletten Fußball auf den Kopf.

Das Vorhaben von zwölf Klubs, eine eigene Eliteliga zu gründen, stößt nicht nur beim Großteil der Fans auf komplette Ablehnung. Auch die UEFA positionierte sich bereits klar gegen die Super League – und droht den Teilnehmern mit harten Konsequenzen. (Die Reaktionen zur Super League)

Ceferin will Spieler von EM und WM ausschließen

Wie genau diese aussehen, steht noch nicht fest, UEFA-Boss Aleksander Ceferin hat aber schon einmal angedeutet, in welche Richtung es gehen könnte. Die Spieler, die in der Super League spielen werden, sollen von den Welt- und Europameisterschaften verbannt werden.

Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Er ging sogar noch weiter: "Meiner Meinung nach müssen die Teams und Spieler von all unseren Wettbewerben ausgeschlossen werden. Wir werden alle nötigen Mittel ergreifen. So schnell wie möglich werden die Klubs und ihre Spieler aus den europäischen Wettbewerben verbannt. Es wird ihnen auch nicht mehr erlaubt sein, für ihre Nationalmannschaften aufzulaufen", sagte Ceferin am Montag in Montreux.

Meistgelesene Artikel

EM ohne Kroos, Gündogan, Werner & Co.?

Ob dies schon bei der EM im Sommer gelten werde, könne er noch nicht sagen.

Falls doch würde das wenige Wochen vor dem Turnier den kompletten Wettbewerb auf den Kopf stellen. Die einzelnen Länder müssten dann auf zahlreiche Spieler kurzfristig verzichten. Auch die deutsche Nationalmannschaft wäre von dem Bann betroffen.

Konkret müsste Bundestrainer Joachim Löw bei seiner letzten EM auf Toni Kroos von Real Madrid, Barcelonas Marc-André ter Stegen, Ilkay Gündogan von Manchester City und Antonio Rüdiger, Kai Havertz sowie Timo Werner vom FC Chelsea verzichten. Neben ter Stegen stünde mit Bernd Leno (FC Arsenal) ein weiterer Torwart nicht zur Verfügung.

DFL und DFB erklärten bereits, "sämtliche angekündigten Gegenmaßnahmen von FIFA und UEFA, aber auch der betroffenen nationalen Ligen und Verbände" zu unterstützen. "Dass hiervon auch die Berufung deutscher, bei Super-League-Klubs unter Vertrag stehender Nationalspieler betroffen sein kann, ist uns bewusst", heißt es in der Mitteilung.

Für Freitag ist eine außerordentliche Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees angesetzt.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image