vergrößernverkleinern
Entscheidung im Hudson-Odoi-Poker wohl gefallen
Chelsea-Spieler Callum Hudson-Odoi soll von Kiew-Fans rassistisch beleidigt worden sein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Spiel zwischen dem FC Chelsea und Dynamo Kiew beleidigen die ukrainischen Anhänger einen Spieler der Engländer. Die UEFA ermittelt bereits.

Der englische Premier-League-Klub FC Chelsea hat Berichte über rassistisches Verhalten gegenüber einem Spieler der Blues beim Europa-League-Rückspiel bei Dynamo Kiew am vergangenen Donnerstag bestätigt. Demzufolge soll es gegen Spielende Affenlaute aus dem Fanblock der Heimmannschaft gegen einen Chelsea-Spieler gegeben haben.

Bei dem Profi, der von Kiew-Anhängern attackiert wurde, soll es sich um das englische Talent Callum Hudson-Odoi (20) gehandelt haben. Der Offensivspieler wurde in der jüngeren Vergangenheit vom deutschen Rekordmeister Bayern München umworben.

UEFA ermittelt 

Die Vorkommnisse soll Schiedsrichter Tobias Stieler unmittelbar nach dem Schlusspfiff gemeldet haben. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat Untersuchungen in dem Fall eingeleitet.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
Nächste Artikel
previous article imagenext article image