vergrößernverkleinern
Maximilian Beier, 18 Jahre jung, brilliert für 1899 Hoffenheim gegen KAA Gent
Maximilian Beier, 18 Jahre jung, brilliert für 1899 Hoffenheim gegen KAA Gent © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die TSG Hoffenheim schließt die Gruppenphase mit einem Gala-Auftritt gegen Gent ab. Coach Sebastian Hoeneß lässt dabei das B-Team ran. Maximilian Beier glänzt.

Trotz zehn neuer Spieler im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen den FC Augsburg am Montag hat die TSG Hoffenheim das abschließende Vorrundenspiel in der Europa League klar gewonnen.

Die Hoffenheimer setzten sich mit ihrem B-Team gegen KAA Gent mit 4:1 (2:0) durch. Spieler des Tages war der erst 18-jährige Maximilian Beier mit zwei Treffern und einer Vorlage. (Tabellen der Europa League)

Nach vier Siegen und einem Remis zuvor hatte die TSG den Gruppensieg schon vor dem Anpfiff in der Tasche, der erste Einzug in die K.o.-Runde eines Europacup-Wettbewerbs war bereits perfekt.

Anzeige

Die Belgier präsentierten sich derweil völlig überfordert und konnten froh sein über die schwache Chancenwertung der TSG, sonst wäre das Ergebnis noch viel deutlicher ausgefallen. (Spielplan und Ergebnisse der Europa League)

Hoeneß schont zahlreiche Stammkräfte

Youngster Maximilian Beier (21. und 49.), Robert Skov (26.) sowie Andrej Kramaric (64.) trafen vor dem Gegentreffer durch Nurio Fortuna (81.) für die Hoffenheimer.

Auch interessant

"Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung von Maxi Beier. Jetzt heißt es für Ihn: Dran bleiben und hart arbeiten. Dann hat er eine rosige Zukunft vor sich", lobte Hoffenheims Coach Sebastian Hoeneß sein Nachwuchstalent."

Die Hoffenheimer warten nun gespannt auf die Auslosung der Zwischenrunde am Montag. Fortgesetzt wird der Wettbewerb im Februar des kommenden Jahres. 

Hoffenheim wird Elfmeter verwehrt

Hoeneß schonte wie erwartet zahlreiche Stammkräfte für das Punktspiel am Sonntag beim Bundesliga-Zweiten Bayer Leverkusen (ab 18 Uhr im LIVETICKER). Dort geht es für die TSG darum, Stabilität in ihre Saison zu bekommen. Der erste Liga-Dreier nach sieben Spielen ohne Sieg am Montag gegen den FC Augsburg (3:1) hat schließlich noch nicht ausgereicht, um das Ende der Krise auszurufen.

Beim Geisterspiel in Sinsheim hätte es bereits in der achten Minute einen Strafstoß für die Gastgeber geben müssen. Schiedsrichter Anastasios Papapetrou aus Griechenland übersah allerdings das Foul von Dino Arslanagic an Beier. 

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wie schon vor dieser Szene bestimmten die Hoffenheimer auch in den Minuten danach das Geschehen. Echte Chancen konnte sich die zusammengewürfelte Truppe der Kraichgauer aber nicht erarbeiten. Erst in der 20. Minute sorgte Stürmer Munas Dabbur mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für Gefahr.

Nach der daraus resultierenden Ecke sorgte Beier per Kopf für die Führung. Es war das erste Europacup-Tor des 18-Jährigen. (Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen)

Skov veredelt Vorarbeit von Geiger

Kurz darauf veredelte der Däne Skov die starke Vorarbeit von Mittelfeld-Antreiber Dennis Geiger zum zweiten Treffer. Geiger stand als einer der wenigen Stammkräfte auf dem Platz, weil er in der Liga aufgrund einer Roten Karte derzeit gesperrt ist.

Auf der Gegenseite musste TSG-Ersatzkeeper Philipp Pentke in der 33. Minute zum ersten Mal in Aktion treten. Der Vertreter von Oliver Baumann vereitelte die Chance von Osman Bukari. Vier Minuten später vergab Skov die Möglichkeit zum dritten TSG-Tor.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bis zur Pause ging es im Strafraum der Belgier noch ein paar Mal hoch her, Gent war mit dem 0:2 nach dem ersten Durchgang gut bedient. Doch gleich zu Beginn der zweiten Hälfte schraubte Beier das Ergebnis weiter in die Höhe.

Nach rund einer Stunde brachte Hoeneß seinen kroatischen Vize-Weltmeister Kramaric, der kurz darauf nach einer schönen Vorlage von Beier traf. Vier Minuten später ging Dabburs Lupfer nur an die Latte. Gents Ehrentreffer in der Schlussphase konnten die Platzherren verschmerzen

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image