vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-COL-TRAINING
FBL-WC-2018-COL-TRAINING © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

James Rodriguez von Real Madrid sorgt in Kolumbien für einen Eklat. Der Nationalspieler zeigt versammelten Journalisten den ausgestreckten Mittelfinger.

Dem kolumbianischen WM-Torschützenkönig James Rodriguez droht Ärger in seiner Heimat.

Der Superstar von Real Madrid, der aufgrund seiner schwankenden Leistungen in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland in der medialen Kritik steht, zeigte im Trainingscamp in Bogota den ausgestreckten Mittelfinger - offenbar in Richtung der wartenden Journalisten.

Letzte Woche sorgte der Mittelfeldmann mit einem Nachschuss nach einem verschossenen Elfmeter für den 1:0-Sieg Kolumbiens gegen Bolivien. Die Tricolore liegt nun hinter Brasilien, Uruguay und Argentinien auf Platz vier in der Tabelle der WM-Qualifikation.

Anzeige

Das Verhältnis zwischen den nationalen Medien und dem 25-jährigen Rodriguez ist seit Wochen angespannt. Nach Einschätzung der größten kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo galt Rodriguez' obszöne Geste den versammelten Journalisten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image