vergrößernverkleinern
Steht immer wieder zur Diskussion: Der Videobeweis ist ein Aufreger
Steht immer wieder zur Diskussion: Der Videobeweis ist ein Aufreger © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am Freitag will die FIFA bekannt geben, ob bei der WM in Russland der Videobeweis eingeführt werden soll. Wo die Video-Assistenten sitzen könnten, sickerte bereits durch.

Am Freitag wird die FIFA entscheiden, ob bei der WM in Russland der Videobeweis zum Einsatz kommen soll. 

Wie bereits jetzt bekannt wurde, würden die Video-Assistenten während der Spiele in Köln sitzen. Das erklärte das kolumbianische Mitglied der FIFA-Schiedsrichter-Kommission, Oscar Ruiz.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Hoffnung bei fünf deutschen Schiedsrichtern 

Gleich fünf Bundesliga-Schiedsrichter dürfen auf einen Einsatz bei der anstehenden WM-Endrunde (14. Juni bis 15. Juli) hoffen. Das bestätigte der deutsche Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich der Sport Bild

Anzeige

Als Schiedsrichter wird aller Voraussicht nach wie schon 2014 Felix Brych aus München dabei sein. Seine Linienrichter sind Mark Borsch und Stefan Lupp. Bei Einführung des Videobeweises hätten dann auch Felix Zwayer und Bastian Dankert gute Chancen, als Video-Assistenten für die WM nominiert zu werden.

Die beiden Referees absolvieren bereits ein Schulungsprogramm des Weltverbandes FIFA. Sie könnten in Russland anders als in der Bundesliga mit kalibrierten Abseitslinien arbeiten. "Das wird aktuell getestet und entwickelt für die WM", sagte Fröhlich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image