vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-MATCH54-BEL-JPN
FBL-WC-2018-MATCH54-BEL-JPN © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die japanische Nationalmannschaft zeigt sich nach dem dramatischen WM-Aus gegen Belgien als guter Verlierer und beweist wieder einmal ihre Höflichkeit.

Keine verschwitzten Trikots auf dem Boden, keine leeren Bierdosen in der Ecke - alles blitzsauber: Japans "Blaue Samurai" haben nach dem dramatischen Aus bei der Fußball-WM gegen Belgien (2:3) in der Nachspielzeit ihre Kabine in einem tadellosen Zustand verlassen.

Während andere Teams nach den Spielen gerne ihren Müll zurücklassen, wirkte der Umkleideraum der Japaner in Rostow am Don hinterher fast wie neu. Auf russisch schrieb die Delegation sogar "Danke" auf ein Schild.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dass es sein Team mit der Sauberkeit ernst nimmt, hatte Maya Yoshida bereits während der Gruppenphase gesagt. "Wir hinterlassen die Kabine deutlich sauberer, als es in England üblich ist", sagte der Innenverteidiger vom FC Southampton vor der Partie gegen den Senegal.

Anzeige

Japan-Fans säubern Tribüne

Zuvor hatten japanische Fans bereits nach dem Spiel gegen Kolumbien ihren Müll auf der Tribüne entsorgt und damit weltweit Schlagzeilen gemacht. Dies hatte Yoshida mit "Stolz" erfüllt. "In Japan ist es normal, dass wir Plätze sauberer hinterlassen, als wir sie betreten haben", sagte er.

Eine Mitarbeiterin des Weltverbandes FIFA twitterte das Foto der sauberen Kabine und schrieb dazu: "Sie haben sich bei den Fans bedankt, alles aufgeräumt, mit den Medienvertretern gesprochen und sogar einen Gruß mit 'Danke' auf russisch hinterlassen. Was für ein Beispiel für alle Teams. Es war ein Privileg, mit ihnen zu arbeiten."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image