vergrößernverkleinern
© dpa Picture Alliance
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wie Bayern-Coach Thomas Wörle auf SPORT1-Nachfrage verrät, hat das üble Foul einer Spielerin aus Simbabwe bei Olympia doch schlimmere Folgen als bislang angenommen.

Olympiasiegerin Simone Laudehr ist doch schwerer verletzt als bislang angenommen.

"Sie wird uns noch einige Wochen fehlen, es handelt sich doch um eine schwere Verletzung", berichtete Bayern-Trainer Thomas Wörle auf SPORT1-Nachfrage nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg.

Wann Laudehr zurück komme, könne man nicht genau sagen.

Anzeige

Laudehr hatte sich im ersten Vorrundenspiel bei Olympia in Rio nach einem brutalen Foul ihrer Gegenspielerin aus Simbabwe am linken Knöchel verletzt. Zunächst wurde ein Außenbandriss diagnostiziert und eine Rücckehr noch im Laufe des Turniers nicht ausgeschlossen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Offenbar ist aber auch der Knochen in Mitleidenschaft gezogen, so dass Laudehrs Comeback noch in weiter Ferne liegt.

Die 30-Jährige Laudehr war im Sommer vom 1. FFC Frankfurt zum Deutschen Meister FC Bayern München gewechselt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image