vergrößernverkleinern
FBL-OLY-2016-RIO-SWE-GER
FBL-OLY-2016-RIO-SWE-GER © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bundestrainerin Steffi Jones ernennt Dzsenifer Marozsan zur neuen Spielführerin der DFB-Frauen. Auf der Pressekonferenz begründet sie ihre Entscheidung.

Dzsenifer Marozsan (24) ist die neue Spielführerin der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Diese Entscheidung verkündete die neue Bundestrainerin Steffi Jones auf der Pressekonferenz in Regensburg vor ihrem Heimdebüt am Samstag (14.15 Uhr) gegen Österreich.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Vorgängerin Saskia Bartusiak war nach dem Olympiasieg in Rio aus dem Nationalteam zurückgetreten.

Jones lobt Maroszan

"Dzseni ist genau die richtige Spielführerin. Sie ist nicht die Lauteste, aber sie genießt ein hohes Ansehen in der Mannschaft", sagte Jones und lobte Marozsan als "mannschaftsdienliche und fußballkompetente Spielerin".

Anzeige

Die neue Spielführerin zeigte sich "unendlich stolz" über das Vertrauen des Trainerstabs: "Ich habe nicht damit gerechnet und hoffe, dass ich in diese Rolle hineinwachse." Auch Jones erhofft sich für sie "vielleicht noch einen Schub".

Marozsan, Mittelfeldspielerin von Olympique Lyon, debütierte im Oktober 2010 in der DFB-Auswahl und absolvierte seither 66 Länderspiele, in denen sie 30 Tore erzielte. Beim Gewinn der Goldmedaille in Rio de Janeiro im August avancierte die begnadete Technikerin im Finale gegen Schweden (2:1) mit einem Tor und einer Vorlage zur Matchwinnerin.

Im DFB-Trikot feierte die in Budapest geborene Marozsan außerdem den Triumph bei der EM 2013 in Schweden und holte 2010 mit der U20 den WM-Titel im eigenen Land.

Auf Vereinsebene gewann sie mit ihrem Ex-Klub 1. FFC Frankfurt einmal die Champions League (2015) sowie zweimal den DFB-Pokal (2011, 2014). Nach den Olympischen Spielen wechselte sie vom Main zum französischen Serienmeister nach Lyon.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image