vergrößernverkleinern
Der MSV Duisburg und die SGS Essen eröffnen die Saison der Allianz Frauen-Bundesliga
Der MSV Duisburg und die SGS Essen eröffnen die Saison der Allianz Frauen-Bundesliga © SPORT1-Grafik: Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Allianz Frauen-Bundesliga startet mit dem Derby zwischen dem MSV Duisburg und der SGS Essen in die 27. Saison. SPORT1 zeigt die Partie ab 12.55 Uhr LIVE im TV.

Am Samstag wird in der Allianz Frauen-Bundesliga die Jagd auf den VfL Wolfsburg neu eröffnet. Dann fällt der Startschuss zur 27. Saison in der höchsten deutschen Frauenfußball-Liga.

Und wie schon in den vergangenen Jahren zeigt SPORT1 auch in der Saison 2018/2019 zahlreiche Partien Live im Free-TV und im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de.

Los geht es am ersten Spieltag mit dem Ruhrpott-Derby zwischen dem MSV Duisburg und der SGS Essen (Frauen-Bundesliga ab 12.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

In der vergangenen Saison gingen die Duisburgerinnen sowohl zuhause als auch in Essen als Verliererinnen vom Platz. Folgt nun die Revanche?

Wieder Titel-Zweikampf zwischen Wolfsburg und Bayern?

Im Kampf um den Titel wird wieder einmal ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Wolfsburg und den Frauen des FC Bayern München erwartet.  In den letzten beiden Jahren hatte jeweils der Champions-League-Finalist aus Niedersachsen die Nase am Ende vorn und durfte die Liga-Trophäe in die Höhe stemmen und behielten auch im DFB-Pokal die Oberhand.

Die FCB-Frauen hatten sich in den Spielzeiten 2014/2015 und 2015/2016 den Titel gesichert (SERVICE: Der 1. Spieltag der Frauen-Bundesliga).

Abschreiben sollte man aber auch die beiden Traditionsklubs 1. FFC Potsdam und 1. FFC Frankfurt nicht, auch wenn Potsdam-Coach Matthias Rudolph zunächst das Erreichen der Top 4 als Saisonziel ausgibt.

Prominente Aufsteiger bereichern Liga

Spannend wird auch die Frage, wie sich die prominenten Aufsteiger Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach schlagen werden.

Inklusive der beiden Neulinge treten in der Allianz Frauen-Bundesliga insgesamt sieben Klubs an, die auch im Männerbereich der höchsten Spielklasse angehören: Neben dem VfL Wolfsburg und Bayern München sowie Leverkusen und Mönchengladbach auch der SC Freiburg, der die vergangene Saison auf dem dritten Platz abschloss, Werder Bremen und 1899 Hoffenheim (SERVICE: Alles zur Allianz Frauen-Bundesliga).

Leupholz, Popp, Harder: Die Stars der Allianz Frauen-Bundesliga

Zu den Stars der Liga gehören unter anderem die deutschen Nationalspielerinnen wie Alexandra Popp, Babett Peter und Lena Goeßling (alle drei VfL Wolfsburg), Melanie Leupolz, Simone Laudehr, Sara Däbritz (alle Bayern München) sowie Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam).

Alle diese Spielerinnen haben bereits wichtige internationale Titel wie Welt- bzw. Europameisterschaft erobert bzw. triumphierten 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio.

Zu den zahlreichen internationalen Stars der Allianz Frauen-Bundesliga zählen die Dänin Pernille Harder (VfL Wolfsburg), die mit 17 Treffern in der vergangenen Saison Torschützenkönigin wurde, die beiden schwedischen Topspielerinnen Fridolina Rolfö (FC Bayern) und Nilla Fischer (VfL Wolfsburg) sowie die Schweizerin Lara Dickenmann (VfL Wolfsburg).

So können Sie die Allianz Frauen Bundesliga LIVE verfolgen:

TV:  SPORT1

Livestream: SPORT1 / Telekom Sport

Der 1. Spieltag im Überblick:

Samstag, 15. September:

MSV Duisburg - SGS Essen (13 Uhr, LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

Sonntag, 16. September:

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen

TSG 1899 Hoffenheim - 1. FFC Turbine Potsdam (beide 11 Uhr)

VfL Wolfsburg - 1. FFC Frankfurt 

SC Sand - SC Freiburg (beide 14 Uhr)

Bayer Leverkusen - FC Bayern München

Nächste Artikel
previous article imagenext article image