vergrößernverkleinern
Germany v Sweden: Quarter Final  - 2019 FIFA Women's World Cup France
Germany v Sweden: Quarter Final - 2019 FIFA Women's World Cup France © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nationaltorhüterin Almuth Schult beklagt sich über die fehlende Mentalität im deutschen Team. Auch müsse Deutschland Führungspersönlichkeiten fördern.

Deutschlands Nationaltorhüterin Almuth Schult waren auch mentale Schwächen verantwortlich für das Viertelfinal-Aus bei der WM in Frankreich.

"Wir müssen lernen, die Mentalität hochzuhalten, auch in schwierigen Momenten", sagte die 28-Jährige im ZDF-Interview drei Tage nach dem Turnier-K.o. gegen Schweden (1:2).

Schult: Brauchen mehr Charakterköpfe

Das verjüngte Team müsse "wachsen, wir waren eine Mannschaft mit relativ wenig Turniererfahrung, mit vielen jungen Spielerinnen, die sich gut präsentiert haben", betonte Schult.

Anzeige

Die 64-malige Nationalspielerin bemängelte ein generelles Problem in Deutschland, was die Entwicklung und Förderung von Führungspersönlichkeiten angeht.

Meistgelesene Artikel

"Das merkt man auch im Männerfußball, dass die Charakterköpfe weniger werden", sagte Schult, "daran muss der deutsche Fußball allgemein wieder arbeiten, dass Charakterköpfe auf dem Platz sind, die in den entscheidenden Situationen Verantwortung übernehmen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image