vergrößernverkleinern
Lena Goeßling erklärt ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft
Lena Goeßling erklärt ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die 106-fache Nationalspielerin Lena Goeßling tritt aus dem DFB-Team zurück und spricht offen über die Gründe. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg äußert sich auch.

Mittelfeldspielerin Lena Goeßling hat fünf Tage nach dem Viertelfinal-Aus bei der Weltmeisterschaft ihre Nationalmannschaftskarriere für beendet erklärt. Wie die 33-Jährige vom Double-Gewinner VfL Wolfsburg auf der Website des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erklärte, werde sie "in Zukunft nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung" stehen.

"Richtiger Zeitpunkt"

Schon während des Turniers "habe ich mich mit dem Gedanken beschäftigt. Mir war es wichtig, das Ende des Kapitels Nationalmannschaft selbst zu bestimmen", sagte sie: "Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, ab sofort liegt mein Fokus auf dem Verein. Ich durfte viele tolle Momente in der Nationalmannschaft erleben und bin dankbar, ein Teil dieser Geschichte gewesen zu sein."

Ganz so harmonisch scheint der Abgang allerdings nicht vonstatten gegangen zu sein. Während der WM in Frankreich habe sie "gespürt, dass nicht mehr auf mich gebaut wurde", sagte Goeßling in der Bild: "Und dazu habe ich gemerkt, dass die Trainerin nicht auf mich gesetzt hat." 

Anzeige

Goeßling wird Olympiasiegerin und Europameisterin

Die Olympiasiegerin von 2016 und Europameisterin von 2013 bestritt seit ihrem Debüt 2008 insgesamt 106 Länderspiele (zehn Tore), bei der WM in Frankreich kam die erfahrenste Spielerin im Kader von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg aber nicht über die Reservistenrolle hinaus.

"Sehr gutes Vorbild"

Die 51-Jährige zollte Goeßling "großen Respekt" für ihre Entscheidung: "Sie hat für die Mannschaft stets alles gegeben und war für die jüngeren Spielerinnen auf und neben dem Platz immer ein sehr gutes Vorbild. Auch wenn Lena bei der WM in Frankreich nicht oft gespielt hat, ist sie während des gesamten Turniers vorangegangen und hat die jungen Spielerinnen vorbildlich unterstützt."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bei der Viertelfinal-Niederlage gegen Schweden am vergangenen Samstag (1:2), die gleichbedeutend war mit dem Verpassen der Olympia-Qualifikation für Tokio 2020, saß sie die komplette Spielzeit auf der Bank.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image