vergrößernverkleinern
Hasan Ismaik investiert weiter Geld in den TSV 1860 München
Hasan Ismaik investiert weiter Geld in den TSV 1860 München © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hasan Ismaik will die Kontrolle beim TSV 1860 München wohl endgültig an sich reißen. Eine Regel des DFL steht dem jordanischen Geldgeber aber noch im Weg.

Investor Hasan Ismaik vom abgestürzten Traditionsverein 1860 München hat beim Bundeskartellamt in Bonn Beschwerde gegen die 50+1-Regel im deutschen Fußball eingelegt. Das bestätigte der Jordanier am Freitagabend via Facebook.

"Diese Regel ist eine Scheinregel, die den deutschen Fußball nicht schützt, sondern ihm extrem schadet", schrieb Ismaik: "Leider bin ich 2011 in diese Falle getappt. Ich hatte gute Absichten, dem TSV 1860 zu helfen. Warum lässt der DFB zu, dass diese Regel nicht bei allen Vereinen gleich angewandt wird? Warum gilt nicht gleiches Recht für alle?" 50+1 sei "eine Farce: Ich werde all meine Kräfte einsetzen, damit 50+1 fällt." 

Ismaik hat immer wieder mit der Regel gehadert, die eine Machtübernahme eines Geldgebers in einem Klub verhindern soll. Eine Ausnahme bilden Vereine, bei denen sich ein Investor bereits mehr als 20 Jahre engagiert hat. Das ist in München nicht der Fall.

Anzeige

Ismaik stand zuletzt in den Schlagzeilen, als der Traditionsverein nach dem sportlichen Abstieg aus der 2. Bundesliga direkt in die Regionalliga durchgereicht wurde. Ismaik hatte eine neuerliche Geldspritze für die Löwen verweigert. 

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

1860 erhielt daraufhin keine Lizenz für die 3. Liga und muss künftig in der Regionalliga antreten. Nun klagte Ismaik, der Verein werde geführt "wie eine Würstchenbude".

Der 40-Jährige schließt dennoch aus, seine Anteile zu verkaufen. Er verfügt über die Mehrheit der Anteile an der KGaA, aber nicht die Mehrheit der Stimmenanteile im eingetragenen Verein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image