vergrößernverkleinern
Relegation, Waldhof Mannheim: Ultras beteiligen sich an Geldstrafe nach Pyroskandal , Waldhof Mannheim wurde vom DFB mit Punktabzug und einer Geldstrafe bestraft
Waldhof Mannheim wurde vom DFB mit Punktabzug und einer Geldstrafe bestraft © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der massive Einsatz von Pyrotechnik hat Waldhof Mannheim in der Relegation die Chance auf die 3. Liga gekostet. Nach der Bestrafung durch den DFB reagieren die Ultras.

Die Ultras von Waldhof Mannheim werden sich an der Strafe für den Regionalliga-Klub beteiligen. Das erklärte die Gruppierung auf ihrer Homepage. 

Das DFB-Bundesgericht hatte die Mannheimer in einem Berufungsverfahren Ende September für den durch massiven Einsatz von Pyrotechnik "schuldhaft herbeigeführten Spielabbruch" gegen Uerdingen mit einem Punktabzug von drei Zählern in der laufenden Saison, einer Geldstrafe von 25.000 Euro und verschiedenen anderen Auflagen belegt. Der DFB-Kontrollausschuss hatte zunächst sogar einen Abzug von neun Zählern gefordert.

Ultras sammeln 18.750 Euro ein 

"Wir übernehmen in dem zum Spielabbruch führenden zuzurechnenden Rahmen Verantwortung für die Geschehnisse im Relegationsspiel. Deshalb wurden 18.750€ an die SV Waldhof Mannheim Spielbetriebs-GmbH zur Beteiligung an der Geldstrafe des DFB überwiesen. Die Summe wurde von den Mitgliedern unserer Gruppe und Einzelpersonen der Fanszene gestemmt. Gelder aus Choreospenden wurden dafür nicht verwendet", teilten die Ultras mit.

Tatbestand waren die Krawalle in beiden Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den KFC Uerdingen. Das Rückspiel musste sogar abgebrochen werden, nachdem im Mannheimer Fanblock massiv Pyrotechnik gezündet worden war. Die Uerdinger sicherten sich den Aufstieg in die Drittklassigkeit nach einer 2:0-Wertung am Grünen Tisch.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image