AS Monaco – der fürstliche Vertreter in Frankreich

Der 1919 gegründete Verein, dessen offizieller Name Association Sportive de Monaco Football Club lautet, kann auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Heimspielort ist das Stade Louis II – ein reines Sitzplatzstadion ...

mehr zu AS Monaco >

News

Marc-Andre ter Stegen (M.) erlebte im Gegensatz zu Max Meyer (l.) und Andre Schürrle ein erfreuliches Wochenende
Int. Fussball
Legionärs-Check: So spielten die deutschen Stars im Ausland
In Europas Topligen glänzen drei deutsche Profis als Torschützen. Auch zwei Torhüter überzeugen. SPORT1... mehr »
FBL-FRA-LIGUE1-MONACO-MARSEILLE
Int. Fußball / Ligue 1
Bei Monaco-Debüt: Henrichs kassiert Last-Minute-Pleite
Benjamin Henrichs feiert sein Debüt für die AS Monaco in der Ligue 1. Er steht in der Startelf, muss aber... mehr »
Benjamin Henrichs wechselt von Bayer Leverkusen in die Ligue 1 zu AS Monaco
Fußball / Bundesliga
Offiziell! Henrichs wechselt zu Monaco
Benjamin Henrichs wechselt offiziell zur AS Monaco in die Ligue 1. Er erhält einen Fünfjahresvertrag. Die... mehr »
Int. Fußball / Ligue 1
Traum-Schlenzer! Monaco verliert in letzter Minute
Auf Benjamin Henrichs wartet beim AS Monaco viel Arbeit: Zwar hält Diego Benaglio gegen Bordeaux einen... mehr »
Fußball / Transfermarkt
Bayer bestätigt: Henrichs will nach Frankreich
Benjamin Henrichs will Bayer Leverkusen gen Frankreich verlassen. Trainer Heiko Herrlich bestätigt, dass der... mehr »
Dimitri Payet, Nabil Fekir und Keita Balde wollen PSG in der Ligue 1 Konkurrenz machen
Int. Fußball / Ligue 1
Jagd auf PSG beginnt: Diese Stars wollen Tuchel ausbremsen
Thomas Tuchel plant fest mit dem Meistertitel, doch die Konkurrenz gibt sich nicht kampflos geschlagen.... mehr »
Dimitri Payet, Nabil Fekir und Keita Balde wollen PSG in der Ligue 1 Konkurrenz machen
Int. Fußball / Ligue 1
Jagd auf PSG beginnt: Diese Stars wollen Tuchel ausbremsen
Thomas Tuchel plant fest mit dem Meistertitel, doch die Konkurrenz gibt sich nicht kampflos geschlagen.... mehr »
Radamel Falcao erzielte den dritten Treffer für Monaco in Nantes
Int. Fussball / Ligue 1
Monaco legt starken Start hin - Nizza blamiert sich
Der AS Monaco startet trotz namhafter Abgänge mit einem Sieg in die neue Saison der Ligue 1 - auch dank... mehr »
TOPSHOT-FBL-ESP-CUP-BARCELONA-CELTA
Fußball / Transfermarkt
Frankreichs Topklubs jagen Barca-Star
Ivan Rakitic hat beim FC Barcelona mehr Konkurrenz als in der vergangenen Saison. Wechselt er? Zwei Topklubs... mehr »
Die Verkäufe von Fabinho, Kylian Mbappe und Thomas Lemar spülten mehrere Hundert Millionen Euro in die Kassen der AS Monaco
Fussball / Transfermarkt
So pulverisierte Monaco Dortmunds Einnahmerekord
Die AS Monaco nimmt durch Spielerverkäufe in einem Jahr so viel Geld ein wie noch nie ein Team zuvor. Noch... mehr »

AS Monaco – der fürstliche Vertreter in Frankreich

Der 1919 gegründete Verein, dessen offizieller Name Association Sportive de Monaco Football Club lautet, kann auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Heimspielort ist das Stade Louis II – ein reines Sitzplatzstadion mit 18.520 Plätzen. Fürst Albert II. ist bekennender Anhänger und bei Heimspielen des Öfteren anwesend. Aufgrund einer Sondergenehmigung darf das Team in Frankreich spielen und wurde sieben Mal französischer Meister in der Ligue 1. Trotz dieser Erfolge sind auch einige Misserfolge seit der Jahrtausendwende zu verzeichnen. Experten sprachen damals schon davon, dass der Club in der Bedeutungslosigkeit verschwinden würde. Im Jahr 2004 stand der Verein noch dem FC Porto im Champions-League-Finale gegenüber – in der Folgezeit stieg Monaco jedoch aus der ersten Liga ab, und auch der direkte Wiederaufstieg gelang nicht. Sowohl finanziell als auch sportlich stand der Verein vor schwierigen Zeiten. Ein Name sollte jedoch die Wende bringen: Dmitri Rybolowlew.

Rettung des AS Monaco in letzter Sekunde

Durch die millionenschweren Investitionen des Unternehmers Rybolowlew konnte der Verein eine drohende Insolvenz abwenden. Erstes Ziel war der erneute Aufstieg in die Erstklassigkeit und später eine Teilnahme an den europäischen Wettbewerben. Eine neue Infrastruktur rund um den Verein wurde entwickelt. Mithilfe der finanziellen Mittel konnten neue Trainingsgelände, Leistungszentren und Jugendstützpunkte gebaut werden. Talentscouts versuchten, die besten Nachwuchsspieler der Welt an die Côte d'Azur zu locken, und für hohe Ablösesummen wurden aus dem In- und Ausland starke Fußballer verpflichtet, für die Monegassen aufzulaufen. Diese Anstrengungen führten dazu, dass der Verein in der Saison 2013/2014 in der Ligue 1 den zweiten Platz belegte und sich somit für die internationalen Startplätze qualifizieren konnte.

Weltstars im Trikot der Fürstlichen

Die sportlichen Erfolge haben dabei zunehmend Weltstars zum AS Monaco gelockt. Mit international angesehenen Fußballern, wie Falcao oder João Moutinho, konnten langjährige Verträge abgeschlossen werden. Doch ein Blick in die Vereinsgeschichte zeigt, dass der AS Monaco schon früher Heimat von herausragenden Fußballspielern war. Beispielsweise spielten neben Jürgen Klinsmann auch Willy Sagnol und Javier Saviola für den französischen Erstligisten. Nicht nur Spieler, sondern auch namhafte Trainer, wie Arsène Wenger oder Didier Deschamps, die die Vereinsgeschichte prägten, zeigen, dass der Club eine wichtige Stellung im französischen und internationalen Fußball einnimmt.