AS Saint-Étienne - am Anfang stand ein Supermarkt

Der französische Proficlub AS Saint-Étienne wurde 1919 von Mitarbeitern der Supermarktkette „Casino“ gegründet, damals noch unter dem Namen „Amicale de la Société Casino“. Daraus entstand die Association Sportive de Saint-Etienne ...

mehr zu AS St. Etienne >
News
Int. Fußball / Ligue 1
Frankreich-Highlights: So schön trifft Draxler für PSG
Nach der Pleite gegen Real ist Paris Saint-Germain auf Wiedergutmachung aus. Straßburg bekommt das zu spüren - auch wegen Julian Draxler. Highlights der Ligue 1. mehr »
Int. Fussball / Ligue 1
Per Konter ausgehebelt! Subotic staunt Bauklötze
In einem Offensivspektakel erkämpft sich der Ex-Dortmunder Neven Subotic mit seiner AS Saint-Etienne zumindest einen Punkt gegen Marseille. mehr »
Int. Fußball / Ligue 1
Frankreich-Highlights: OM-Star landet im Netz
Beim Kantersieg gegen Metz landet nicht nur der Ball im Tor. Ein Traumtor schockt Nizza: Favre, Dante und Co. kassieren Pfiffe. Die Highlights der Ligue 1. mehr »
FBL-FRA-LIGUE1-BORDEAUX-LYON
Int. Fußball / Ligue 1
Frankreich-Highlights: Malcom mit Mega-Schwalbe
Während Cavani für PSG Geschichte schreibt und Balotelli für einige Lacher sorgt, zieht Bordeaux-Star Malcom die Wut der Fans auf sich. Die Highlights der Ligue 1. mehr »
Ligue 1: Gelungener Einstand für Neven Subotic bei AS Saint-Etienne
Int. Fussball / Ligue 1
Gelungener Einstand für Subotic bei Saint-Etienne
ASSE mit dem Ex-Dortmunder Neven Subotic in der Startelf fährt einen wichtigen Sieg gegen Caen ein und verschafft sich im Abstiegskampf etwas Luft. mehr »
Ligue1: Siegesserie  - Luciens Favres OGC Nizza ist auch von AS St.Etienne nicht zu stoppen
Int. Fussball / Ligue 1
Der unglaubliche Lauf des Lucien Favre geht weiter
Noch vor wenigen Monaten war der Nizza auf Platz 18. Nach 20 Punkten von möglichen 24 Punkten greifen die Südfranzosen die Champions-League-Plätze an. mehr »
Mario Balotelli traf in Monaco doppelt für Nizza
Int. Fussball / Ligue 1
Balotellis Doppelpack reicht nicht - Frankreich-Highlights
Nizza greift dank Mario Balotelli in Monaco nach drei Punkten, wird aber in der Nachspielzeit bestraft. PSG feiert eine Acht-Tore-Gala. Die Highlights der Ligue 1. mehr »
Ligue 1: St. Etienne mit Befreiungsschlag im Abstiegskampf gegen Toulouse FC
St. Etienne mit Befreiungsschlag im Abstiegskampf
St. Etienne mit Befreiungsschlag im Abstiegskampf
Im Abstiegsduell zwischen St. Etienne und Toulouse kann der französische Rekordmeister einen wichtigen Dreier einfahren. Für die Treffer sorgen Rückkehrer Beric und Diousse. mehr »
Neymar und PSG verloren in Straßburg
Int. Fußball / Ligue 1
Frankreich-Highlights: PSG-Pleite beim Aufsteiger
PSG verliert sensationell bei Aufsteiger Strasbourg. Mario Balotelli trifft und ein Ex-Wolfsburger stürzt beim Jubeln. Alle Tore des 16. Spieltags im Video. mehr »
Int. Fußball / Ligue 1
Frankreich-Highlights: Elfer-Premiere für Neymar
Update In der Ligue 1 gewinnt PSG das Tospiel, Neymar trifft zum ersten Mal vom Punkt. Pogbas Bruder Florentin rettet St. Etienne den Sieg. Alle Tore der Ligue 1. mehr »

AS Saint-Étienne - am Anfang stand ein Supermarkt

Der französische Proficlub AS Saint-Étienne wurde 1919 von Mitarbeitern der Supermarktkette „Casino“ gegründet, damals noch unter dem Namen „Amicale de la Société Casino“. Daraus entstand die Association Sportive de Saint-Etienne Loire, wie der Club mit vollem Namen heißt. Im Volksmund werden die Mitglieder des AS Saint-Étienne allerdings nur „Les Verts“ – die Grünen – genannt. Die Heimspielstätte des Vereins ist das Stade Geoffroy-Guichard, das nach dem Gründer der Supermarktkette „Casino“, Geoffroy Guichard, benannt ist. Das Stadion wurde 1931 eröffnet, im Lauf der Jahre zwei Mal umgebaut und bietet inzwischen Platz für 35.616 Zuschauer. Ab den 30er-Jahren etablierte sich der Club nach und nach im französischen Profifußball und gegen Ende des Jahrzehnts belegte Saint-Étienne häufig Spitzenplätze in der ersten französischen Liga.

Die Hochzeit des AS Saint-Étienne

Auch in den folgenden Jahrzehnte konnte sich der Club in der obersten Liga halten und 1957 sogar erstmals in der Vereinsgeschichte die französische Meisterschaft holen. Seine Blütezeit hatte der Verein allerdings ab den 60er-Jahren bis hinein in die 70er-Jahre. In dieser Zeit holte die Mannschaft acht der insgesamt zehn Meistertitel des Vereins. Zudem gewann sie sechs Mal den französischen Pokalwettbewerb und fünf Mal den Supercup. Darüber hinaus erreichte sie 1976 das Finale des Europapokals der Landesmeister, das aber mit 0:1 verlorenging. Gegner damals war der FC Bayern München. Trotz der Niederlage wurde die Mannschaft aber in ganz Frankreich euphorisch gefeiert und der Verein stieg zu einer Art „Lieblingsclub der Nation“ auf.

Niedergang und Wiederaufstieg

Nachdem das Team 1981 noch einmal französischer Meister geworden war, begann in der Folge der Niedergang des Vereins – zunächst schleichend, dann immer schneller, sodass Saint-Étienne 1983 in die zweite Liga abstieg. Zwar gelang in der folgenden Saison direkt der Wiederaufstieg, aber es sollte nicht der letzte Abstecher in die untere Liga bleiben. Erst ab Mitte der 2000er-Jahre stabilisierte sich die Lage wieder und der Verein konnte sich in der ersten Liga behaupten. Zwar konnte der Club nicht mehr an die große Erfolgsserie von früher anknüpfen, 2013 gelang der Mannschaft aber der Sieg im Endspiel um den französischen Ligapokal – diese Trophäe hatte in der Sammlung des Vereins bisher noch gefehlt.