vergrößernverkleinern
Harry Maguire geht in der ersten Halbzeit mit Rot vom Platz
Harry Maguire geht in der ersten Halbzeit mit Rot vom Platz © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Harry Maguire erweist der englischen Nationalmannschaft in der Nations League einen Bärendienst. Kylian Mbappé schlägt spät zu, die Niederlande holen einen Punkt.

Die englische Nationalmannschaft hat in der Nations League einen gebrauchten Abend erwischt und im Spiel gegen Dänemark eine Niederlage kassiert. 

Knackpunkt beim 0:1 (0:1) der Three Lions war ein Platzverweis von Manchester Uniteds Harry Maguire. Dem teuerste Verteidiger der Welt unterlief in der 31. Minute ein technischer Fehler, der Ball sprang ihm weit vom Fuß. Der bereits gelb verwarnte England-Profi hechtete dem Ball hinterher und traf Gegenspieler Kasper Dolberg empfindlich am Knöchel. Für den zuletzt äußerst formschwachen Maguire war es ein weiterer Tiefpunkt in dieser Saison. 

Keine vier Minuten nach dem Platzverweis geriet England per Elfmeter in Rückstand. Kyle Walker hatte Dortmunds Thomas Delaney im Strafraum ungeschickt getroffen, Christian Eriksen verwandelte den fälligen Elfmeter.

Anzeige

In der Folge kamen die Engländer nur noch selten zu nennenswerten Torchancen. Kasper Schmeichel im Tor der Dänen musste zu Beginn der Schlussphase aber noch eine Weltklasse-Parade auspacken - vor Maguires Aussetzer hatte das Team von England-Trainer Gareth Southgate ein ordentliches Spiel gezeigt. 

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

BVB-Star Jadon Sancho wurde in der 73. Spielminute eingewechselt, konnte dem Spiel aber keine entscheidende Wende mehr geben. In der Gruppe 2 liegt England punktgleich hinter Dänemark und Tabellenführer Belgien, der mit 2:1 gegen Island die Oberhand behielt. 

Neben Maguire wurde auch Reece James vom Platz gestellt, allerdings erst nach Ende der Partie. Der Spieler vom FC Chelsea hatte sich mit dem Schiedsrichter angelegt. 

Frankreich besiegt Kroatien dank Mbappé

In der zweiten Neuauflage des WM-Finals von 2018 setzte sich derweil Frankreich einmal mehr gegen Kroatien durch. Kylian Mbappé schoss den Weltmeister zu einem späten 2:1 (1:0)-Erfolg. Nach einem langen Ball und einer Volley-Flanke von Lucas Digne war der Angreifer von Paris Saint-Germain in der 79. Spielminute völlig frei und erzielte das zweite Tor der Franzosen. Ärgerlich für Kroatien, das lange mehr vom Spiel hatte und mindestens ein Remis hätte mitnehmen können. 

Meistgelesene Artikel

Antoine Griezmann hatte die Gäste zuvor schon früh mit einem Gewaltschuss aus kurzer Distanz in Führung gebracht (8.), ehe Nikola Vlasic den Ausgleich markierte (65). Viel zu leicht kam der Mittelfeldspieler von ZSKA Moskau dabei im Strafraum an den Ball und verwandelte aus rund elf Metern sicher. Schon das erste Spiel nach dem WM-Endspiel hatte Frankreich für sich entschieden (4:2). 

United-Zugang trifft gegen Italien

In einem weiteren von mehreren Topspielen trennten sich außerdem Italien und die Niederlande mit 1:1 (1:1). Lorenzo Pellegrini brachte die Hausherren nach einem feinen Pass von Nicolo Barella in der 16. Spielminute in in Führung. Donny van de Beek (seit kurzem in den Diensten von Manchester United) kam wenig später nach einem Schuss von Memphis Depay im Strafraum der Italiener glücklich an den Ball und nagelte ihn zum Ausgleich der Niederländer unter die Latte (25.). 

Portugal setzte sich ohne den am Coronavirus erkrankten Cristiano Ronaldo mit 3:0 gegen Schweden durch. Für die Portugiesen trafen Bernardo Silva (21.) und Diogo Jota (44./72.). 

Durch ihre beiden Erfolge stehen Portugal und Frankreich mit jeweils zehn Punkten an der Spitze der Gruppe 3 der Liga A. Die Polen führen nach einem 3:0-Sieg gegen Bosnien-Herzegowina die Gruppe 1 der Division mit sieben Zählern an, da sich Italien und die Niederlanden 1:1 (1:1) trennten. 

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image