vergrößernverkleinern
The Masters - Round One
Golfer Martin Kaymer will bei den US Open wieder angreifen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Martin Kaymer erzählt von einem persönlichen Wake-up-Call und wie leer er sich gefühlt hat, als er erfahren hat, dass er die Nummer eins der Welt ist.

Der deutsche Golfer Martin Kaymer hat vor dem Start der US Open am Donnerstag Einblicke in eine schwierige Phase in seinem Leben gegeben.

"Ich hatte vor ein paar Jahren mal einen Tag, an dem mich meine Füße plötzlich nicht mehr getragen haben, da hatte ich einen richtigen Zusammenbruch", sagte die ehemalige Nummer eins der Welt dem Sportbuzzer. 

"Ich bin aus dem Flugzeug gestiegen, mir war total komisch, ich war total überfordert. Ich habe mich gegen das Flugzeug gelehnt und konnte nicht mehr gehen", erzählte Kaymer. "Das war so ein kleiner Wake-up-Call, dass es nicht so weitergehen kann."

Kaymer: "Habe mich so leer gefühlt"

Kaymer sprach auch über den Tag, an dem er erfahren hatte, dass er an der Spitze der Weltrangliste steht. "Das war auch einer der bittersten Momente meiner Karriere", sagte der 33-Jährige. Er habe in einem Café in Scottsdale/USA gesessen und immer wieder die Liste der besten Spieler angeschaut und die Internet-Seite aktualisiert.

"Als ich mich dann endlich ganz oben auf der Liste sah, als ich wusste, ich bin der beste Golfspieler der Welt", sagte Kaymer, "da habe ich mich so leer gefühlt. Ich saß da ganz allein in diesem Café mit diesem Erfolg, das war auch traurig irgendwie."

Nach seiner Handverletzung will Kaymer nun wieder angreifen: "Ich weiß, was ich zu leisten in der Lage bin. Natürlich weiß ich aber genauso, dass ich mit meiner gerade erst kurierten Handverletzung jetzt erst wieder auf dem Weg nach oben bin."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image