vergrößernverkleinern
HANDBALL-WC-2015-EGY-FRA
HANDBALL-WC-2015-EGY-FRA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Um Regelverstöße in der Schlussphase eines Spiels härter zu ahnden, will die IHF eine Blaue Karte einführen. Auch das Zeitspiel soll grundlegend überarbeitet werden.

Durch die Einführung einer Blauen Karte sollen im Handball zukünftig Regelverstöße in den letzten 30 Sekunden eines Spiels härter bestraft werden.

Geplant ist, dass Unsportlichkeiten in der Schlussphase grundsätzlich eine Sperre nach sich ziehen. Grobe Fouls sollen überdies zwingend mit einem Siebenmeter sanktioniert werden. Dies bestätigte der Weltverband IHF dem Magazin Handball inside.

Noch mehr Dynamik im Spiel erhofft man sich von einer neuen Regel bezüglich des Zeitspiels. Nach der Anzeige des "passiven Spiels" durch die Schiedsrichter sind für das angreifende Team nur noch maximal acht Pässe erlaubt, bevor die Referees das Zeitspiel abpfeifen. Bislang lag diese Entscheidung im Ermessen der Schiedsrichter.

Anzeige

Die neuen Bestimmungen sollen am 1. Juli 2017 in Kraft treten. Die IHF könnte aber auch beschließen, schon die Frauen-WM im Dezember 2015 in Dänemark unter den geänderten Vorzeichen auszutragen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image