vergrößernverkleinern
Dagur Sigurdsson hat die deutsche Nationalmannschaft zum EM-Titel geführt
Dagur Sigurdsson hat die deutsche Nationalmannschaft zum EM-Titel geführt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Große Ehre für Handball-Nationaltrainer Dagur Sigurdsson: Der Europameister-Trainer wird zum Welttrainer des Jahres gekürt. Ein anderer Deutscher landet in den Top 5.

Bundestrainer Dagur Sigurdsson ist Handball-Welttrainer des Jahres. Der Isländer, der die deutsche Mannschaft im Januar sensationell zum Europameister-Titel geführt hatte, erhielt 59,1 Prozent der Stimmen und gewann die vom Weltverband IHF organisierte Wahl mit deutlichem Vorsprung vor dem norwegischen Coach Christian Berge (29,8 Prozent).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sigurdsson ist damit Nachfolger von Ljubomir Vranjes, schwedischer Trainer der SG Flensburg-Handewitt.

Der ebenfalls nominierte deutsche Michael Biegler landete auf dem fünften Platz. Der Rheinländer hatte mit der Nationalmannschaft Polens im vergangenen Jahr WM-Bronze gewonnen und war nach dem vorzeitigen Ausscheiden bei der Heim-EM im Januar zurückgetreten. Inzwischen trainiert Biegler die deutsche Frauen-Nationalmannschaft.

Anzeige

Auch bei den Frauen gewann mit dem norwegischen Nationaltrainer Thorir Hergeirsson ein Isländer. Bei der prestigeträchtigen Wahl hatten in den vergangenen Wochen Fans, Journalisten und IHF-Experten ihre Stimmen abgegeben.

Platzierungen:

 

Männer:

1. Dagur Sigurdsson (Nationaltrainer Deutschland)

2. Christian Berge (Norwegen)

3. Valero Rivera (Katar)

4. Claude Onesta (Frankreich)

5. Michael Biegler (bis Ende Januar Polen, jetzt DHB-Frauen)

 

Frauen:

1. Thorir Hergeirsson (Norwegen).

2. Henk Groener (Niederlande)

3. Tomas Ryde (Rumänien)

4. Jewgeny Trefilow (Russland)

5. Dragan Adzic (Montenegro/Buducnost Podgorica)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image