vergrößernverkleinern
Nikolaj Jacobsen
Nikolaj Jacobsen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Gala gegen Kiel kassieren die Rhein-Neckar Löwen in der Königsklasse bei Vardar Skopje wettbewerbsübergreifend die erste Saisonpleite. Kneer sieht im Krimi Rot.

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Handball-Champions-League den ersten Dämpfer kassiert. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

Der deutsche Vizemeister verlor beim noch ungeschlagenen mazedonischen Meister Vardar Skopje 19:25 (10:11). Für das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen war es in der Königsklasse am vierten Spieltag die erste Niederlage und zugleich die erste Saisonpleite überhaupt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Kraftprobleme bei den Löwen

"Uns gingen in den letzten zehn Minuten die Kräfte aus. Dass wir dann aber mit sechs Toren verlieren, spiegelt das Spiel nicht wider", sagte Jacobsen bei Sky. (SERVICE: Tabelle)

Anzeige

Die Löwen hatten drei Tage nach dem Galaauftritt in der Bundesliga gegen den THW Kiel (24:20) zu Beginn noch schwere Beine, bis zum Halbzeitpfiff war die Partie aber wieder ausgeglichen.

Das lag vor allem am starken Dänen Mads Mensah Larsen, der allein in den ersten 30 Minuten sechs Tore erzielte. Auch insgesamt war er mit sieben Treffern bester Werfer.

Skopje zieht in der Schlussphase davon

In der zweiten Hälfte blieb die Partie lange eng, erst in der Schlussphase konnten sich die Mazedonier absetzen. Ab der 41. Minute mussten die Löwen zudem auf Stefan Kneer verzichten, der nach einem rüden Foul die Rote Karte sah.

Nach vier Spielen stehen die Löwen in der Gruppe B mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf Platz drei, Tabellenführer ist Skopje.

Am Abend spielt in der Gruppe A zudem noch der kriselnde Rekordmeister Kiel bei Wisla Plock (ab 20.45 im LIVETICKER).

Im Stenogramm:

HC Vardar Skopje - Rhein-Neckar Löwen 25:19 (11:10)
Tore: Dovichebaeva (7), Dibirov (6), Toskic (4), Karacic (3), Gorbok (2), Maqueda Pena (1), Cindric (1), Shishkarev (1) für Skopje - Larsen (7), Reinkind (4), Baena Gonzalez (3),  Kneer (2), Gensheimer (2), Pekeler (1)  für die Rhein-Neckar Löwen
Zuschauer: 5500   

Nächste Artikel
previous article imagenext article image