vergrößernverkleinern
Maik Machulla und die Flensburger müssen weiter auf einen Sieg warten
Maik Machulla und die Flensburger müssen weiter auf einen Sieg warten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die SG Flensburg-Handewitt muss weiter auf den erhofften Befreiungsschlag warten. In der Champions League ist auch gegen Aalborg nichts zu holen.

Der deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt muss in der Champions League weiter auf den Befreiungsschlag warten.

Der Tabellenführer der Bundesliga kassierte durch das 29:32 (15:18) gegen Aalborg Handball bereits die sechste Niederlage nacheinander. Trotz der Negativserie haben die Flensburger auf Platz fünf der Gruppe A den Einzug ins Achtelfinale in der eigenen Hand.

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Anzeige

"Das ist ein unglaublich wichtiges Spiel für uns", hatte Trainer Maik Machulla vor dem 150. Heimspiel des Vereins auf europäischer Bühne gesagt.

Meistgelesene Artikel

Die Erwartungen wurden allerdings früh gedämpft, Aalborg zog schon in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit fünf Toren Vorsprung davon.

Dem Rückstand liefen die Flensburger vergeblich nach, die Schlussoffensive kam zu spät.

Bester Werfer für Flensburg war Goran Johannessen mit fünf Toren, bei den Dänen trafen Henrik Mollgaard Jensen, Janus Dadi Smarason und Sebastian Barthold jeweils siebenmal.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image