vergrößernverkleinern
Hendrik Pekeler war erfolgreichster Torschütze der Rhein-Neckar Löwen
Hendrik Pekeler war erfolgreichster Torschütze der Rhein-Neckar Löwen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Rhein-Neckar Löwen unterstreichen in der Handball-Bundesliga gegen Wetzlar ihre Spitzenposition. Hannover-Burgdorf verliert bei einem Abstiegskandidaten.

Dem deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen ist der nächste Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung gelungen.

Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen fuhr am 28. Spieltag einen nie gefährdeten 34:25 (17:11)-Pflichtsieg gegen die HSG Wetzlar ein. Mit 46:8 Zählern untermauerten die Mannheimer ihre Tabellenführung vor Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (44:12) und dem SC Magdeburg (42:14) sowie den viertplatzierten Füchsen Berlin (41:11) (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Die TSV Hannover-Burgdorf verlor im Kampf um die Champions-League-Plätze trotz einer Halbzeitführung 28:34 (16:15) beim HC Erlangen. Mit 41:15 Zählern sind die Niedersachsen Fünfter. Vor der Partie hatte Co-Trainer Iker Romero den Wechsel des dänischen Olympiasiegers Casper Mortensen (28) im Sommer zum spanischen Serienmeister FC Barcelona verkündet. Der Linksaußen war in Erlangen mit acht Toren trotzdem der beste Werfer der Partie.

In der Mannheimer SAP-Arena war Löwen-Kapitän Andy Schmid mit sieben Treffern der erfolgreichste Torschütze. Nationalspieler Hendrik Pekeler gelangen sechs Tore.

Die Spiele im Stenogramm:

HC Erlangen - TSV Hannover Burgdorf 34:28 (15:16)
Tore: Steinert (7/1), Sellin (7), Thümmler (6), Stranovsky (4/1), Hasss (4), Bissel (2), Schröder (2), N. Link (1), J. Link (1) für Erlangen - Mortensen (8/3), Häfner (6), Böhm (5), Olsen (4), Brozovic (2), Pevnov (1), Lehnhoff (1), Johannsen (1) für Hannover-Burgdorf
Zuschauer: 4087

Rhein-Neckar Löwen - FA Göppingen 34:25 (17:11)
Tore: Schmid (7/2), Pekeler (6), Sigurdsson (5/2), Ekdahl du Rietz (5), Petersson (4), Groetzki (2), Mensah Larsen (2), Reinkind (2), Baena Gonzalez (1) für die Rhein-Neckar Löwen - Holst (4/3), Cavor (4), Mirkulowski (3), Bjornsen (3), Kohlbacher (3), Hermann (2), Ferraz (2), Kneer (1), Volentics (1), Kvist (1), Forsell
Schefvert (1) für Wetzlar
Zuschauer: 10.023

Nächste Artikel
previous article imagenext article image