vergrößernverkleinern
DHB Final Four - German Cup Final
THW-Trainer Alfred Gislason will sich mit einem Titel aus Kiel verabschieden © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - Nach der Saison ist Schluss für Trainer Alfred Gislason beim THW Kiel. Der Isländer will in seiner letzten Spielzeit noch einmal an frühere Erfolge anknüpfen.

Trainer Alfred Gislason (58) will sich mit einem Titel vom Handball-Rekordmeister THW Kiel verabschieden. "Ich denke, es wird wieder ein Dreikampf zwischen uns, den Rhein-Neckar Löwen und der SG Flensburg-Handewitt", sagte der Isländer am Dienstag vor seiner elften Saison in Kiel: "Die Vorbereitung war sehr intensiv und sehr gut, trotz der Hitze."

Nach der enttäuschenden Vorsaison geht Gislason wieder mit mehr Zuversicht in das Titelrennen. "Die Spieler sind in deutlich besserer Verfassung aus dem Urlaub gekommen als letztes Jahr, die Neuen passen sehr gut rein", sagte er: "Aber wir wissen alle, dass wir noch viel tun müssen, um konstant auf absolutem Top-Niveau zu spielen."

Jicha beerbt Gislason

Gislasons Vertrag in Kiel läuft im Sommer 2019 aus, seine Nachfolge soll der ehemalige Welthandballer und THW-Kapitän Filip Jicha übernehmen.

Gislason, dienstältester Trainer der Bundesliga, hat den Klub seit 2008 zu sechs Meistertiteln, fünf Pokalsiegen und zwei Triumphen in der Champions League geführt.

Allerdings müssen die Fans nun schon seit drei Jahren auf die nächste deutsche Meisterschaft warten, zuletzt verspielte der Klub als Tabellenfünfter sogar die Teilnahme an der Champions League.

Kiel "auf der Überholspur"

Dennoch sieht der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhard Ziegenbein Kiel "wieder auf der Überholspur. Wir wollen und werden im nationalen und internationalen Top-Bereich wieder die Führungsrolle übernehmen."

Und Geschäftsführer Thorsten Storm meinte: "Der THW steht auf Angriff." In Ex-Europameister Hendrik Pekeler, Harald Reinkind, Magnus Landin und Gisli Kristjansson verpflichtete Kiel vier Neuzugänge.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image