vergrößernverkleinern
SG Flensburg-Handewitt v VfL Gummersbach - DKB HBL
Auch sieben Treffer von Gummersbachs Stanislav Zhukov waren gegen Hannover-Burgdorf zu wenig © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der VfL Gummersbach vergibt die Chance auf den nächsten Befreiungsschlag. Nun muss der Ex-Meister im Abstiegskampf weiter zittern.

Der Traditionsklub VfL Gummersbach muss weiter um den Klassenverbleib in der Handball-Bundesliga bangen.

Am viertletzten Spieltag unterlag der zwölfmalige Meister bei der TSV Hannover-Burgdorf 24:30 (11:14) und hat damit weiterhin nur zwei Punkte Vorsprung auf die von der SG BBM Bietigheim angeführte Abstiegszone.

Die Schwaben treten erst am Donnerstag beim Tabellenzehnten HC Erlangen an.

Anzeige

Nationalspieler in Torlaune

In der TUI Arena übernahm Hannover nach zehn Minuten erstmals die Führung und gab diese danach nicht mehr aus der Hand.

Beste Werfer auf Seiten der Gastgeber waren die deutschen Nationalspieler Timo Kastening (sieben Tore), Fabian Böhm und Kai Häfner (beide sechs), für Gummersbach steuerte der Ukrainer Stanislav Zhukov sieben Treffer bei.

Zuletzt hatte Gummersbach, zwischen 1967 und 1983 fünfmaliger Europapokalsieger der Landesmeister, am vergangenen Samstag einen überraschend deutlichen 25:19-Sieg gegen den TBV Lemgo Lippe gefeiert.

Die Partie im Stenogramm:

TSV Hannover-Burgdorf - VfL Gummersbach 30:24 (14:11)
Tore: Kastening (7/4), Böhm (6), Häfner (6), Atman (3), Ugalde (3), Feise (2), Brozovic (2), Pewnow (1) für Hannover - Zhukov (7), Baumgärtner (4), Sommer (4/1), Norouzinezhad (3), Preuss (2), Martinovic (2), Herzig (1), Schröter (1) für Gummersbach
Zuschauer: 4.021

Nächste Artikel
previous article imagenext article image