vergrößernverkleinern
HANDBALL-EURO-FRA-BLR
Weltmeister Frankreich feierte gegen Weißrussland den dritten Sieg im dritten EM-Spiel © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Weltmeister Frankreich gibt sich auch im dritten EM-Vorrundenspiel gegen Weißrussland keine Blöße. Serbien schlägt Island und muss auf Schweden hoffen.

Weltmeister Frankreich hat die erste Gruppenphase der Handball-Europameisterschaft mit dem dritten Sieg im dritten Spiel abgeschlossen.

Vor 2300 Zuschauern gewann das französische Starensemble am Dienstag gegen Außenseiter Weißrussland mit 32:25 (14:11). Am Sonntag waren die Franzosen mit einem Sieg gegen Österreich (33:26) bereits vorzeitig in die Zwischenrunde eingezogen.

Im dritten Gruppenspiel setzte das französische Trainergespann Didier Dinart und Guillaume Gille wieder auf den früheren Kieler Nikola Karabatic, der gegen Österreich geschont worden war.

Der ehemalige Welthandballer kam auf sechs Tore, bester Werfer der Partie war Frankreichs Dika Mem mit neun Treffern. 

Norwegen sichert zweiten Platz

Durch einen ungefährdeten 39:28 (18:14)-Sieg gegen Österreich sicherte sich Norwegen den zweiten Platz in Gruppe B und zieht damit mit zwei Punkten in die Hauptrunde ein.

Österreich verabschiedete sich dagegen ohne Erfolgserlebnis von der EM.

In Gruppe A setzte sich Serbien mit 29:26 (12:12) gegen Island durch und machte damit auf den letzten Drücker den Einzug in die Hauptrunde perfekt, weil Schweden später überraschend Gastgeber Kroatien bezwang.

In der Hauptrundengruppe 1 gehen Frankreich und Schweden mit je vier, Kroatien und Norwegen mit je zwei Punkten an den Start. Serbien und Weißrussland nehmen keine Zähler mit. 

teilentwitternE-MailKommentare