vergrößernverkleinern
Christian Prokop (r.) bestätigt Uwe Gensheimer als Kapitän des DHB-Teams
Christian Prokop (r.) und sein bislang glückloser Kapitän Uwe Gensheimer © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Deutschlands Kapitän Uwe Gensheimer kommt bei der Handball-EM noch nicht in Fahrt. Trotzdem verteidigt Bundestrainer Christian Prokop den 33-Jährigen.

Bundestrainer Christian Prokop hat sich einen Tag nach der deutlichen Niederlage gegen Spanien vor seinen bisher unglücklich agierenden Kapitän Uwe Gensheimer gestellt.

Er habe vollstes Vertrauen in den 33-Jährigen, sagte Prokop am Sonntag: "Uwe hat enorme Qualitäten. So dass ich auf deutsch gesagt - verzeihen sie den Begriff - sage: Scheiß drauf." Der Fokus bei der EM gelte der Partie gegen Lettland am Montag (Handball-EM: Lettland - Deutschland am Montag ab 18.15 Uhr im LIVETICKER).

Gensheimer hatte am Samstag bei der 26:33 (11:14)-Niederlage gegen Titelverteidiger Spanien die komplette zweite Hälfte auf der Bank gesessen.

Anzeige

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Gensheimer "noch nicht zufrieden"

Die deutschen Handballer stehen nach der ersten Niederlage im zweiten Gruppenspiel gleich kräftig unter Druck. Für das sichere Erreichen der Hauptrunde in Wien muss nun gegen Außenseiter Lettland ein Sieg her.

"Natürlich möchte ich vorangehen, möchte meine Leistung zeigen", sagte Gensheimer, der bei der Auftaktpartie gegen die Niederlande mit einer Roten Karte vom Parkett musste: "Ich bin damit bisher noch nicht zufrieden, das ist klar. Dafür habe ich morgen eine neue Chance."

Meistgelesene Artikel

Dass er gegen Spanien lange auf der Bank sitzen musste, akzeptierte Gensheimer. "Es lief bei mir nicht ganz optimal in der ersten Halbzeit. Ich hatte da zu viele Fehlwürfe mit den zwei Siebenmetern", sagte der Profi der Rhein-Neckar Löwen. Dass es Prokop dann mit anderen Spielern versuchte, sei "völlig legitim" gewesen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image