vergrößernverkleinern
Norwegen zieht sich als Co-Gastgeber zurück
Norwegen zieht sich als Co-Gastgeber zurück © AFP/SID/CHARLY TRIBALLEAU
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das als Co-Gastgeber eingeplante Norwegen bringt die Handball-Europameisterschaft der Frauen ins Wackeln. Grund dafür ist die Corona-Pandemie.

Norwegen hat sich als Co-Gastgeber der bevorstehenden Handball-Europameisterschaft der Frauen zurückgezogen. Der norwegische Handballverband begründete den Verzicht auf die Mitaustragung des Turniers vom 3. bis 20. Dezember mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Ob die EM nun komplett in Dänemark gespielt oder ganz abgesagt wird, ist noch nicht entschieden.

"Basierend auf den eingehenden Bewertungen der norwegischen Gesundheitsbehörden sowie den klaren Forderungen und Wünschen der politischen Behörden ist klar, dass Norwegen nicht Gastgeber des Euro-Frauenhandballs sein kann", teilte der norwegische Verband am Montag mit.

Anzeige

Im norwegischen Trondheim sollten zwei der vier Vorrundengruppen, eine der beiden Hauptrundengruppen sowie sämtliche Finalspiele stattfinden. Auch die Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft gegen Norwegen, Polen und Rumänien waren für den Spielort Trondheim vorgesehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image