vergrößernverkleinern
Henk Groener trifft mit Deutschland auf Portugal
Henk Groener trifft mit Deutschland auf Portugal © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Handballerinnen haben im Kampf um das Ticket für die diesjährige WM in Spanien (2. bis 19. Dezember) einen leichten Gegner erwischt.

Die deutschen Handballerinnen haben im Kampf um das Ticket für die diesjährige WM in Spanien (2. bis 19. Dezember) einen leichten Gegner erwischt.

Das Team von Bundestrainer Henk Groener trifft in den Playoffs auf Portugal, das ergab die Auslosung am Montag in Wien. Die DHB-Auswahl muss zunächst auf die iberische Halbinsel reisen und hat im entscheidenden Rückspiel Heimrecht. Die Partien sind für den 16./17. und 20./21. April angesetzt.

"Wir sind der Favorit gegen Portugal. Dennoch ist es wichtig, dass wir beide Spiele mit höchster Konzentration angehen, damit wir unseren Qualitätsvorteil auch auf die Platte bringen. Unser klares Ziel ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Spanien", sagte Coach Groener.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Deutschland und Portugal trafen bisher in zwei Länderspielen aufeinander, das letzte Duell fand im April 2004 in Riesa statt. Beide Vergleiche entschied die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) deutlich für sich.

Die vergangenen beiden Turniere verliefen jedoch enttäuschend. Bei der WM 2019 verpasste Deutschland als Achter die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele, bei der EM im vergangenen Dezember scheiterte das Groener-Team in der Hauptrunde. Zuletzt sorgten die Rücktritte von Kapitänin Kim Naidzinavicius und Führungsspielerin Julia Behnke außerdem für Aufsehen. 

"Die Teilnahme an der WM ist auch mit Blick auf die Weiterentwicklung der Frauen-Nationalmannschaft mit unserem Fernziel Heim-WM 2025 enorm wichtig, damit die jungen Spielerinnen wichtige Erfahrungen auf internationaler Ebene sammeln können", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image