vergrößernverkleinern
HANDBALL-OLY-2016-RIO-GER-QAT
HANDBALL-OLY-2016-RIO-GER-QAT © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Klub-Weltmeister muss nun doch nicht länger auf seinen an der Schulter verletzten Europameister verzichten. Der Rückraumspieler hofft gar auf ein schnelles Comeback.

Die Füchse Berlin müssen nun doch nicht länger auf Europameister Fabian Wiede verzichten.

Wie eine MRT-Untersuchung am Dienstag ergab, ist die Verletzung des Rückraumspielers an der Wurfschulter nicht schwerwiegend.

"Ich freue mich natürlich und bin sehr glücklich, dass da nichts kaputt ist. Im Moment tut es noch weh und komplett frei bewegen kann ich den Arm auch noch nicht, aber mal sehen, was ein bisschen Wärmebehandlung so bewirken kann. Ich hoffe, dass ich möglichst bald wieder fit bin", sagte Wiede nach der Untersuchung. 

Anzeige

Noch am Montag hatte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning bei SPORT1 einen längeren Ausfall des 22-Jährigen befürchtet.

"Fakt ist, dass er den Arm nicht so bewegen kann, wie es für einen Sportler notwendig wäre. Er kann sich damit noch nicht mal ein- und auskleiden", sagte Hanning am Rande des Sieges der Füchse bei Hannover-Burgdorf (30:29), bei welchem Wiede aufgrund seiner Verletzung nicht mitwirken konnte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image