vergrößernverkleinern
Rhein-Neckar Loewen v SG Flensburg-Handewitt - DKB HBL
Rhein-Neckar Loewen v SG Flensburg-Handewitt - DKB HBL © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Flensburg feiert einen Coup im Topspiel bei den Rhein-Neckar Löwen. Nach acht Siegen in Folge kassiert der SC Magdeburg eine überraschende Niederlage.

Der deutsche Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt kann allmählich die Getränke für die erfolgreiche Titelverteidigung kaltstellen.

Das Team von Trainer Maik Machulla gewann am Ostersonntag das Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen mit 26:23 (12:8) und hat damit an der Tabellenspitze weiterhin vier Punkte Vorsprung auf Verfolger THW Kiel.

Meistgelesene Artikel

Flensburg hatte die Partie in Mannheim bis auf eine kleine Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit sicher im Griff. In der 39. Minute führten die Gäste bereits mit 17:12, mussten jedoch nach einigen Unsicherheiten nur acht Minuten später das 20:20 hinnehmen. Die Löwen schafften es allerdings nicht, daraus Kapital zu schlagen und gerieten durch eigene Fehler wieder in Rückstand.

Anzeige

Siegesserie von Magdeburg reißt

Nationalspieler Jannik Kohlbacher und Löwen-Regisseur Andy Schmid waren mit jeweils fünf Treffern die erfolgreichsten Werfer der Gastgeber. Ebenfalls fünfmal traf Göran Johannessen für die SG Flensburg-Handewitt, die in Torhüter Benjamin Buric einen sicheren Rückhalt hatte.

Am anderen Ende der Tabelle wird die Luft für die SG BBM Bietigheim derweil immer dünner. Der Aufsteiger verlor in eigener Halle gegen GWD Minden mit 26:30 (12:16) und bleibt Vorletzter. Etwas Luft verschaffte sich der SC DHfK Leipzig durch das 32:29 (17:17) beim TVB Stuttgart. Zudem musste sich der SC Magdeburg nach acht Siegen in Folge überraschend beim HC Erlangen mit 25:26 (15:15) geschlagen geben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image