vergrößernverkleinern
Linksaußen Matthias Musche wirft in der HBL für den SC Magdeburg Tore wie am Fließband
Linksaußen Matthias Musche wirft in der HBL für den SC Magdeburg Tore wie am Fließband © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Handball-Bundesliga startet am Donnerstag in die Saison 2019/20. Zum Auftakt ist unter anderem der SC Magdeburg gefordert. SPORT1 gibt die wichtigsten Infos.

Knapp eine Woche nach den Fußballern legen auch die Handballer national wieder auf höchster Ebene los.

Am Donnerstag startet die HBL in die Saison 2019/20. Zum Auftakt des ersten Spieltags empfängt der SC Magdeburg HBW Balingen Weilstetten. Die HSG Wetzlar trifft auf den TBV Lemgo und das Überraschungsteam der vergangenen Spielzeit, der Bergische HC, muss bei Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen ran. (Handball-Bundesliga: 1. Spieltag mit SC Magdeburg - HBW Balingen-Weilstetten am Donnerstag um 19 Uhr im LIVETICKER)

Die Topfavoriten auf den Meistertitel legen am Sonntag los. Das interessanteste Duell ist dann MT Melsungen gegen Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt. (HBL: MT Melsungen gegen Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt am Sonntag um 16 Uhr im LIVETICKER)

Anzeige

THW Kiel Topfavorit auf die Meisterschaft

Die SG gehört auch in der neuen Saison zu den aussichtsreichsten Kandidaten auf den Meisterpokal. Die größten Chancen werden allerdings Erzrivale THW Kiel eingeräumt.

Der Kader des Vizemeisters gilt als der beste der Liga, neu besetzt ist die Position des Cheftrainers: Ex-THW-Star Filip Jicha hat nach der Ära Alfred Gislason das Amt übernommen.

Flensburg musste hingegen mit den Abgängen von Kapitän und Abwehrchef Tobias Karlsson (Karriereende) und Weltmeister Rasmus Lauge (Wechsel nach Veszprem) zwei schmerzvolle Verluste hinnehmen.

"Das waren ganz wichtige Spieler für Flensburg. Natürlich hat man mit Michal Jurecki einen ganz erfahrenen Spieler dazubekommen, aber Lauge und Karlsson hatten natürlich schon wahnsinnige Qualitäten", meint Ex-Nationalspieler Christian Schwarzer in seiner SPORT1-Kolumne.

Gensheimer zurück bei Rhein-Neckar Löwen

Ein Wörtchen mitreden wollen auch die Rhein-Neckar Löwen. Prominentester "Neuzugang" ist Rückkehrer Uwe Gensheimer, der sein Intermezzo bei Paris Saint-Germain nach drei Jahren beendet hat und mit den Löwen um den Titel kämpfen will.

"Von der Qualität haben wir in unserem Kader eine Mannschaft zusammen, die in allen Wettbewerben, in denen wir vertreten sind, ganz weit kommen kann", macht Gensheimer den Fans im SPORT1-Interview Hoffnung.

Spannung birgt auch das Projekt "MT Deutschland" in Melsungen. Mit Rückkehrer Julius Kühn (Kreuzbandriss) und Neuzugang Kai Häfner geht die MT nun mit insgesamt vier DHB-Leistungsträgern an den Start. Im nächsten Jahr kommt noch Keeper Silvio Heinevetter (Füchse Berlin) hinzu.

Nordhorn, Balingen und Ludwigshafen die Abstiegskandidaten

Ein Angriff auf Platz eins käme in dieser Saison jedoch einer Sensation gleich.

Damit sind die Favoriten die selben wie in den letzten Jahren. Neu ist dagegen der Name der Liga. Liqui Moly löst die DKB als Haupt- und Namenssponsor der HBL ab.

Meistgelesene Artikel

Im Kampf gegen den Abstieg werden sich voraussichtlich die Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen, HBW Balingen-Weilstetten sowie Die Eulen Ludwigshafen wiederfinden.

So können Sie die Liqui Moly HBL LIVE verfolgen:

TV: Sky, ARD (zwölf Spiele in der Saison)
Stream: Sky Go, Sportschau
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image