vergrößernverkleinern
Magnus Landin und der THW Kiel bleiben auf Rang eins
Der THW Kiel ist in Berlin gefordert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der Handball-Bundesliga ist der erste Platz hart umkämpft. Nach dem Donnerstag können mit Kiel, Flensburg und den Löwen gleich drei Teams Spitzenreiter sein.

Spannung in der Handball-Bundesliga! Erstmals nach zwei Jahren steht der Rekordmeister THW Kiel wieder an der Spitze der HBL.

Die Kieler haben wie die SG Flensburg-Handewitt und die Rhein-Neckar Löwen 24 Zähler auf dem Konto, allerdings zwei Spiele weniger absolviert und damit auch vier Minuspunkte weniger.

Am Donnerstag sind gleich alle drei Teams im Einsatz - genau wie Überraschungsteam Hannover-Burgdorf, welches nur knapp dahinter auf Rang vier liegt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Kiel trifft auf ersatzgeschwächte Füchse

Die schwerste Aufgabe dürfte der THW haben, der auswärts bei den Füchsen Berlin antreten müssen. Allerdings müssen die Berliner auf beide Stammtorhüter (Silvio Heinevetter und Dejan Milosavljev) sowie Abwehrchef Jakov Gojun verzichten. 

Beim letzten Duell beider Vereine im Finale des EHF-Cup im Mai 2019 hatten sich die Kieler mit 26:22 durchgesetzt.

Flensburg steht vor heimischer Kulisse vor einer Pflichtaufgabe gegen das auf Rang elf platzierte Balingen-Weilstetten. Noch etwas weiter hinten rangiert der TSV Lemgo Lippe, bei dem die Löwen antreten müssen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hannover-Burgdorf geht bei den abstiegsbedrohten Eulen Ludwigshafen ebenfalls als klarer Favorit in die Partie.

So können Sie die HBL LIVE verfolgen:

TV: Sky
Stream: Sky Go
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image