Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Kurz vor Weihnachten kann sich der THW an der Tabellenspitze wieder absetzen, Flensburg ist gefordert. Im Rücken lauern Hannover, die Löwen und die Füchse.

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten, aber von Besinnlichkeit ist in der Handball-Bundesliga noch keine Spur.

Nach der dramatischen 28:29-Niederlage gegen die Berliner Füchse steht der THW Kiel an der Tabellenspitze unter Druck. Am Donnerstag sind fünf der ersten sechs Teams der Liga im Einsatz. 

Derzeit stehen sowohl der THW als auch die SG Flensburg-Handewitt punktgleich mit 26:8 Zählern an der Spitze. Die Kieler haben aber noch ein Spiel weniger auf dem Konto. 

Anzeige

Kiel unter Druck - Flensburg in Fahrt

Beim Nachholspiel gegen die HBW Balingen-Weilstetten ist ein Sieg für die Mannschaft von Trainer Filip Jícha Pflicht. Der THW würde dann mit mindestens zwei Punkten Vorsprung die Hinrunde beenden. (HBL: THW Kiel - HBW Balingen-Weilstetten, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Jetzt aktuelle Handball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Voraussetzung dafür ist aber auch ein Erfolg der SG Flensburg-Handewitt. Der amtierende Meister hatte in dieser Saison Startschwierigkeiten, kommt aber immer mehr in Fahrt. Nach einer Niederlage gegen Mageburg folgte am vergangenen Donnerstag ein 32:25-Sieg über Balingen-Weilstetten. Nun ist das Team von Trainer Maik Machulla beim Tabellenvorletzten aus Ludwigshafen gefordert. (HBL: Die Eulen Ludwigshafen - SG Flensburg-Handewitt, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Meistgelesene Artikel

Quartett lauert dahinter

Aber auch die Konkurrenz im Nacken der zwei Schwergewichte will weiter im Kampf um die Meisterschaft mitreden. Hinter Flensburg lauert der TSV Hannover-Burgdorf (24:8), der SC Magdeburg (24:10), die Rhein-Neckar Löwen (24:10) und auch die Füchse Berlin (22:10).

Die Recken aus Hannover, die einen fulminanten Saisonstart hinlegten, konnten zuletzt gegen die Füchse und die Eulen wieder zwei Siege in Serie feiern. Der dritte Erfolg soll nun im Heimspiel gegen den HC Erlangen folgen. Die Franken stehen auf Platz 12 der Tabelle. (HBL: TSV Hannover-Burgdorf - HC Erlangen, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Für die Rhein-Neckar Löwen verläuft die Saison nach der Rückkehr von Uwe Gensheimer bisher durchwachsen. Nach fünf Siegen in Serie setzte es am vergangenen Donnerstag eine herbe 25:30-Niederlage gegen Lemgo Lippe - den Tabellen-14. Mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten aus Nordhorn-Lingen würden die Löwen aber weiterhin an der Tabellenspitze dranbleiben. (HBL: Rhein-Neckar Löwen - HSG Nordhorn-Lingen, ab 19 Uhr im LIVETICKER

Am Samstag steigt dann das Spitzenspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt. (HBL: Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Füchse wollen mitreden

Auch die Berliner Füchse könnten mit einem Sieg weiter an den oberen Plätzen schnuppern. Derzeit fehlen zwei Siege auf die Tabellenspitze. Zuletzt schaffte die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic einen 29:28-Achtungserfolg gegen den THW Kiel. Zuvor verloren die Hauptstädter aber auch bei den Recken aus Hannover. Nun steht im Heimspiel gegen die HSG Wetzlar ein echter Charaktertest an. Mit einem Sieg könnten die Berliner bis auf Platz 4 klettern. (HBL: Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Verzichten müssen die Füchse aber auf Nationalspieler und Schlüsselfigur Fabian Wiede. Der WM-Allstar fällt aufgrund einer Schulteroperation bis ins neue Jahr aus und verpasst somit auch die Handball-EM in Norwegen, Österreich und Schweden.

So können Sie die Handball-Bundesliga LIVE verfolgen: 

TV: Sky
Stream: Sky Go
Liveticker: Sport1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image