vergrößernverkleinern
Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen hat eine klare Meinung
Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen hat eine klare Meinung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mannheim - Genauso wie seine Teamkollegen von den Rhein-Neckar Löwen befindet sich Andy Schmid in Quarantäne. Der Spielmacher äußert sich klar zu einem Saisonabbruch.

Spielmacher Andy Schmid vom Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen hat sich dafür ausgesprochen, die Saison im Falle eines Abbruchs nicht zu werten. "Sie sollte in den Geschichtsbüchern die Saison sein, die nie gespielt wurde. Es wäre die einzig nachvollziehbare Entscheidung", sagte der Schweizer dem Mannheimer Morgen.

Derzeit ist die Spielzeit aufgrund der Coronakrise unterbrochen, noch ist offen, ob es weitergehen kann. Sollte dies der Fall sein, muss für Schmid spätestens am 30. Juni aufgehört werden.

Verträge drängen - Kuriosum um Sagosen?

"Bevor wir um jeden Preis versuchen, diese Saison zu retten, um dann die nächste in Gefahr zu bringen, dann lasst uns lieber einen Schlussstrich ziehen", sagte der 36-Jährige: "Entweder hat man bis zum 30. Juni alle Entscheidungen - oder eben nicht."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Dass der europäische Verband EHF die Finalturniere für die Champions League und den EHF-Pokal notfalls im August austragen will, kann Schmid absolut nicht verstehen. "Das kann es ja nicht sein. Tritt dann Sander Sagosen mit Kiel gegen Paris an anstatt mit Paris gegen Kiel?", so Schmid - der norwegische Superstar Sagosen wechselt nach der Saison von Paris St. Germain zum THW Kiel.

Löwen in Quarantäne

Schmid befindet sich nach wie vor in Quarantäne. Die Löwen haben mit Trainer Schwalb sowie vier Spielern, darunter die Nationalspieler Patrick Groetzki und Jannik Kohlbacher, bereits mehrere mit Corona Infizierte in ihren Reihen.

Der 36-jährige Schweizer ist in der Coronakrise aber nicht untätig und treibt seine Trainerkarriere voran, wie er dem Mannheimer Morgen verriet: "Ich schreibe mir verschiedene Dinge auf, wie ich spielen lassen würde, wie meine Mannschaft gegen verschiedene Abwehrformationen angreifen oder wie sie in bestimmten Situationen verteidigen soll", so Schmid. "Was die Deckung angeht, habe ich vielleicht ein bisschen Nachholbedarf."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image