vergrößernverkleinern
Bob Hanning ist seit 2013 DHB-Vizepräsident
Bob Hanning ist seit 2013 DHB-Vizepräsident © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der HBL droht mit Blick auf die Mammut-WM im Januar und den steigenden Corona-Fallzahlen ein Terminchaos. Bob Hanning hat eine kuriose Idee.

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen und die wachsende Kritik an der Mammut-WM im Januar bestimmen die aktuelle Debatte im Handball.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat in seiner Funktion als Geschäftsführer der Füchse Berlin einen kuriosen Vorschlag unterbreitet, um dem drohenden Terminchaos Herr zu werden.

Bei den Füchsen habe man sich laut Hanning bereits Gedanken gemacht, "ob wir mit zwei Teams antreten sollten. Eines für die Bundesliga und eines, das in Europa antritt, um die Belastungen dementsprechend steuern zu können." Eine Chance zudem, dass im Falle einer Corona-Infektion eines Spielers möglicherweise immer noch ein zweites Team parat steht.

Anzeige

Allerdings dürften nicht alle Klubs der HBL über ähnliche Mittel verfügen, um einen solchen Plan auch umsetzen zu können. Es würde das Problem nur verlagern, nicht lösen.

HBL droht wegen WM Terminchaos

Die Liga steckt angesichts einer steigenden Zahl von Corona-Infektionen in einem Tag für Tag größer werdenden Terminchaos, zudem soll in zwei Monaten in Ägypten eine WM gespielt werden.

Meistgelesene Artikel

"Wenn man darüber diskutiert, dass Familien zu Weihnachten vielleicht nicht zusammenkommen können, dann wäre eine Handball-WM mit 32 Teams nur drei Wochen später inakzeptabel", sagte Michael Hoffmann, Berater von Nationalspieler Hendrik Pekeler, bei SPORT1.

Nach der schweren Coronaerkrankung von Nationalspieler Juri Knorr vom GWD Minden hatte zuletzt auch Minden-Geschäftsführer Frank von Behren im Hinblick auf die WM Kritik geübt. "Es stellt eine zusätzliche Gefahr dar, wenn Spieler aus aller Welt zusammenkommen", warnte von Behren bei SPORT1. "Die WM stellt für die Bundesliga und alle anderen Ligen eine große Gefahrenquelle dar. Sie stellt für die Spieler eine große Gefahrenquelle dar." Da müsse ein Plan B her.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image