vergrößernverkleinern
© SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann / Getty Images / Imago
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Vor dem Clasico erklärt der frühere Real-Profi Rafael van der Vaart, warum er im Vergleich der Superstars seinen früheren Mitspieler Cristiano Ronaldo im Hintertreffen sieht.

Der 265. Clasico (Sa., ab 15.30 Uhr LIVE und EXKLUSIV auf DAZN) elektrisiert die Fußball-Fans:

Und auch Rafael van der Vaart fiebert dem Giganten-Duell zwischen den Erzrivalen FC Barcelona und Real Madrid entgegen - auch aus ganz persönlichen Gründen.

Der frühere Kapitän des Hamburger SV, aktuell beim dänischen Erstligisten FC Midtjylland in Dänemark unter Vertrag, spielte von 2008 bis 2010 für die Königlichen.

Anzeige

Vor dem Clasico spricht der 33-Jährige im SPORT1-Interview auch über die Superstars Cristiano Ronaldo und Barcelonas Lionel Messi.

SPORT1: Herr van der Vaart, ist der Clasico auch für Sie immer noch das Spiel der Spiele?

Rafael van der Vaart: Auf jeden Fall. Es gibt für mich das Finale bei einer WM - und dann kommt schon der Clasico.

SPORT1: Wie sehen Sie Ihren Ex-Verein, der zuletzt gegen Gijon Mühe hatte?

Van der Vaart: Real kann am besten auf Konter spielen und ist sehr schnell. Barca dagegen ist ein Team, das immer die Kontrolle über das Spiel haben will - und, so glaube ich, noch immer Reals Angstgegner ist. Barca spielt auch den schönsten Fußball und wird gewinnen.

SPORT1: Was wird den Ausschlag geben?

Van der Vaart: Vieles hängt davon ab, wie Messi drauf ist. Er ist nach wie vor Barcas Gehirn. Wichtig ist aber genauso, wie Neymar spielen wird.

SPORT1: Barca hat gegen "kleine" Teams zuletzt Punkte liegen lassen, auch die Clasico-Generalprobe in der Copa del Rey gegen Drittligist Hercules Alicante verpatzt...

Van der Vaart: Eine kleine Krise ist das schon, Barca gewinnt nicht mehr so souverän. Die Gegner wissen, dass im Camp Nou etwas zu holen ist. Das war früher anders. Aber im Clasico werden die Karten ganz neu gemischt.

SPORT1: Warum hapert es bei Barca derzeit?

Van der Vaart: Wenn man in der Vergangenheit so viel Erfolg hatte, dann ist es fast normal, dass auch eine Zeit kommt, wo die Mannschaft nicht so gut spielst. Das sieht man auch aktuell beim FC Bayern. Im Clasico wird Barca aber wieder hungrig sein.

SPORT1: Ist es gefährlich, dass alles auf Messi zugeschnitten ist?

Van der Vaart: Er ist die halbe Miete, das Team ist abhängig von ihm. Ich habe auch schon gegen ihn gespielt - und wenn er damals nicht auf dem Platz gestanden hätte, dann wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Es ist schwer zu erklären, aber man merkt, wie gut Messi ist, wenn man mit ihm zusammen auf dem Platz gestanden hat.

SPORT1: Und Ronaldo?

Van der Vaart: Er ist natürlich auch unglaublich wichtig, aber Ronaldo hat nicht Messis Technik. Ronaldo ist allein eine Tormaschine - wenn er kein Tor schießt, dann hat er auch nicht so gut gespielt. Messi kann auch ohne Tore genial spielen.

SPORT1: Wer von den Beiden hat den Weltfußballer-Titel mehr verdient?

Van der Vaart: Einer wie Messi kommt in 30 Jahren vielleicht einmal vor, und Ronaldo ist unglaublich dank seiner enormen Kraft und Schnelligkeit. Aber Messi ist für mich die absolute Nummer 1. Ich liebe die Art, wie Messi spielt. Er sieht Sachen auf dem Platz, die keiner auf der Welt sieht. Messi kann man einfach nur genießen.

SPORT1: Wie beurteilen Sie Ronaldo eigentlich als Typen?

 Van der Vaart: Er ist selbstverliebt, das ist kein Geheimnis (lacht). Er war zu meiner Zeit trotzdem anerkannt im Team. Er hatte aber ein Problem: Wenn er nicht getroffen hatte, war er unzufrieden. Ein Beispiel: Wir hatten einmal 7:0 gewonnen. Ich war happy, weil mir ein Hattrick gelang. Doch Ronaldo ging leer aus - und war deshalb schlecht drauf. Das ist Ronaldo: Er ist immer geil auf Tore.

SPORT1: Real wird Toni Kroos fehlen...

Van der Vaart: Ich schätze Kroos sehr, sein Wert für Real ist extrem. Er hat sich fest in die Mannschaft gespielt, sonst hätte der Verein auch nicht mit ihm verlängert. Er hatte es anfangs nicht leicht, aber er hat sich bei diesem großen Klub durchgesetzt und überragt im Mittelfeld an der Seite von Luka Modric. Aber bei Real gibt es so viele gute Spieler - ich denke, Mateo Kovacic wird Kroos' Part übernehmen.

SPORT1: Wie sehen Sie Kroos' Entwicklung insgesamt?

Van der Vaart: Er wird in Deutschland als großer Führungsspieler gesehen, aber dafür ist er nicht der Typ. Er muss einfach gut spielen, dann ist er für das Team unglaublich wertvoll. Ich habe ihn abseits des Platzes erlebt, da ist er ein ganz ruhiger und lieber Kerl.

SPORT1: Was halten Sie von Real-Coach Zinedine Zidane, der seit nunmehr 31 Spielen ungeschlagen ist?

Van der Vaart: Die Leute in Madrid lieben ihn über alles. Zu meiner Zeit hat er oft vorbeigeschaut. Da konnte ich sehen, was er dem Verein bedeutet - und umgekehrt. Zidane ist ein Glücksfall für den Verein. Ich hätte nicht gedacht, dass er als Trainer so durchstartet. Interessant wäre aber zu beobachten, wie er damit umgeht, wenn Real mal zwei, drei Mal hintereinander verliert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image