Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nachdem die Fans des RSC Charleroi und Standard Lüttich zündeln und randalieren, bricht der Schiedsrichter ab. Bereits zuvor kommt es zu Zwischenfällen.

Das Wallonie-Derby zwischen dem RSC Charleroi und Standard Lüttich in der belgischen Jupiler League ist am Sonntag nach Zuschauerausschreitungen abgebrochen worden.

Anhänger beider Mannschaften hatten zuvor Feuerwerkskörper und weitere Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Schiedsrichter Serge Gumienny brach die Partie darauf in der 81. Minute beim Stand von 1:3 ab.

Bereits zuvor musste der Unparteiische das Spiel kurzzeitig unterbrechen, nachdem Lüttich-Fans Münzen, Feuerzeuge und Flaschen in Richtung Charlerois Torhüter Nicolas Penneteau geworfen hatten.

Anzeige

Als schließlich beide Fanlager randalierten, brach der Referee die Partie ab, weil er nach eigener Aussage nicht mehr die Sicherheit der Spieler garantieren konnte. Die Wertung des Spiels blieb zunächst offen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image