Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei der Klub-WM in Japan kommt der Videobeweis erstmals in einem FIFA-Wettbewerb zum Einsatz. Doch Cristiano Ronaldo, Luka Modric und Co. sind wenig begeistert.

Der Videobeweis sorgt bei der Klub-WM in Japan für Diskussionen.

Die Stars von Real Madrid waren nach ihrem Halbfinal-Sieg gegen Club America (2:0) wenig glücklich mit der neuen Technik, die die Anzahl von Schiedsrichter-Fehlentscheidungen minimieren soll.

"Ich mag es nicht, es sorgt für jede Menge Verwirrung", meinte Luka Modric im Anschluss an die Partie: "Für mich ist das kein Fußball. Ich hoffe, dass sich diese Regelung nicht durchsetzt."

Anzeige

Zidane: "Das Ganze muss klarer sein"

Auch Real-Coach Zinedine Zidane fand kritische Worte: "Das Ganze muss klarer sein."

Den Treffer zum 2:0 von Cristiano Ronaldo (90.+3) hatte Schiedsrichter Enrique Caceres aus Paraguay erst annulliert, um ihn dann nach Momenten der Verwirrung doch zu geben.

Ronaldo witzelt

"Da hat der Fernseher wohl nicht ganz funktioniert, was?", sagte Ronaldo grinsend, als er vom Rasen des Stadions in Yokohama ging.

Im Finale treffen die Real-Stars am Sonntag (ab 11.30 Uhr im LIVETICKER) auf die Kashima Antlers.

Die neue Technologie kommt in Japan erstmals in einem offiziellen FIFA-Wettbewerb zum Einsatz. Auch in der Bundesliga wird laut Aussagen von Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug ab der Saison 2017/18 mit zusätzlichen Videoschiedsrichtern geplant.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image