vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C3-ASTRA-AUSTRIA-WIEN
FBL-EUR-C3-ASTRA-AUSTRIA-WIEN © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wien - Eine Szene bringt Austria-Wien-Trainer Thorsten Fink nach der 2:3-Niederlage gegen RB Salzburg richtig auf die Palme. Der TV-Reporter bekommt sein Fett weg.

Ex-Bundesliga-Trainer Thorsten Fink hat nach der knappen 2:3-Niederlage seines Klubs Austria Wien gegen Meister RB Salzburg in der österreichischen Bundesliga mit einer Brandrede für Aufsehen gesorgt. Fink warf dem Reporter des Fernsehsenders ORF Rainer Pariasek mehrfach vor, "keine Ahnung zu haben".

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Pariasek widersprach dem ehemaligen Coach des Hamburger SV, der vor dem Gegentor zum 2:2 eine Abseitsposition von Salzburgs Südkoreaner Hee-Chan Hwang beklagte. "Wir haben eine Riesenpartie gemacht, aber der Schiedsrichter hat uns heute um einen Sieg gebracht", haderte Fink.

Fink: "Sie kommen ja vom Skisport"

Als der Reporter vorsichtig widersprach, unterbrach Fink ihn schroff: "Sie haben ja auch keine Ahnung." Und der 49-Jährige legte noch einen drauf. "Die Regeln müssen Sie mir nicht erklären, sie kommen ja vom Skisport."

Anzeige

Finks Laune besserte sich im Laufe des Interviews nicht wirklich. "Wenn ich euch beide hier sehe, habe ich sowieso immer schon schlechte Gefühle", grantelte er.

Der Reporter blieb trotz der Fink'schen Schimpftiraden gelassen. "Das ist Ihr gutes Recht", meinte Pariasek zu den Vorwürfen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image