vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-ARSENAL-TRAINING
FBL-EUR-C1-ARSENAL-TRAINING © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Granit Xhaka äußert sich in einem Interview zu dem erneuten Terror-Anschlag in London. Der Schweizer denkt über Konsequenzen für sein tägliches Leben nach.

Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka vom FC Arsenal hat sich nach dem neuerlichen Terror-Anschlag in London besorgt zu der Lage in seiner neuen Heimatstadt gezeigt.

"Es ist wirklich schrecklich, was passiert ist. Es ist nicht so schön, wenn man solche nachrichten lesen muss", sagte Xhaka in einem Interview mit der Tageszeitung Blick: "Dass man überhaupt auf solche Gedanken kommt. Es war ja, so wie ich es mitbekommen habe, kein Bombenanschlag, sondern es passierte auch in Restaurants. Es ist überhaupt kein gutes Zeichen, dass so etwas geschieht."

Xhaka, der seit etwa einem Jahr in London lebt, wird jetzt möglicherweise seine Angewohnheiten ändern. "Wir sind oft in London unterwegs. Man kann dort hübsch essen gehen, viele Sachen unternehmen. Doch wenn man solche Dinge mitbekommt, muss man sich schon Gedanken machen, ob man jetzt auch in Zukunft noch so oft in der Stadt ist", sagte er.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image