vergrößernverkleinern
Zum Abschluss der Asienreise trifft der FC Bayern auf Inter Mailand
Zum Abschluss der Asienreise trifft der FC Bayern auf Inter Mailand © SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im vierten und letzten Spiel seiner Asienreise bekommt es der FC Bayern mit Inter Mailand zu tun - die Partie im Rahmen des ICC gibt es ab 13.30 Uhr LIVE auf SPORT1.

Der FC Bayern will sich beim International Champions Cup mit einem Erfolg gegen Inter Mailand (ab 13.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) beim asiatischen Publikum verabschieden.

Nachdem es in China für die Münchner nicht mit einem Sieg klappte - 1:1 gegen den FC Arsenal und 0:4 gegen den AC Mailand - lief es in Singapur beim 3:2-Sieg gegen den FC Chelsea deutlich besser.

Besonders in der ersten Halbzeit, in der dem FCB in den ersten 30 Minuten alle drei Treffer gelungen, präsentierte sich der Deutsche Meister in guter Frühform.

Anzeige

Rafinha (6.) hatte die Bayern früh in Führung gebracht, Thomas Müller gelang anschließend ein Doppelpack (12., 27.). "Das ist eine schöne Reaktion nach dem Milan-Spiel. Alles ist gut", sagte Müller nach dem Schlusspfiff. Marcos Alonso (45.+3) und Michy Batshuayi (86.) brachten die Blues am Ende noch einmal heran, der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr.

Rückflug am Freitag

Ihr letztes Spiel beim ICC bestreiten die Bayern erneut in Singapur gegen Inter. Die Nerrazzuri haben beim ICC bislang ein Spiel absolviert, gegen Olympique Lyon gelang ein 1:0. Nach dem Spiel gegen München spielt Inter noch gegen den FC Chelsea (Sa. ab 13.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Für die Mailänder ist es nicht die erste Partie gegen ein deutsches Team in der Vorbereitung. Gegen Schalke 04 spielten Mauro Icardi und Co. 1:1, gegen den 1. FC Nürnberg setzte es sogar eine 1:2-Niederlage.

Die vielen Auftritte der Münchner in Fernost hatte Uli Hoeneß am Montag als "grenzwertig" bezeichnet hatte. Der Rückflug ist für Freitag geplant. Das erste Pflichtspiel für die Münchner steht am 5. August im Supercup bei DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund an.

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image