Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die FIFA benennt die drei Finalisten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Ein Deutscher ist nicht dabei.

Wieder nix! Der "ewige" Lothar Matthäus wird für mindestens ein weiteres Jahr der einzige deutsche Weltfußballer bleiben.

Bei der Wahl des Weltverbandes FIFA gingen die Nationalspieler Toni Kroos (Real Madrid) und Manuel Neuer (Bayern München) allerdings erwartungsgemäß leer aus - die Auszeichnung bekommt am 23. Oktober in London entweder Titelverteidiger Cristiano Ronaldo (Real), Lionel Messi (FC Barcelona) oder 222-Millionen-Mann Neymar (Paris St. Germain).

Die drei Superstars sind die verbliebenen Kandidaten der Abstimmung, die vom 21. August bis zum 7. September stattfand. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung in der Champions League mit Madrid dürfte Ronaldo (wieder) der Favorit sein. Erst im August wurde der 32-Jährige zu "Europas Fußballer des Jahres" gekrönt - und im vergangenen Januar zum vierten Mal zum Weltfußballer. Messi hat noch eine Trophäe mehr.

Anzeige

Neuer bei den Torhütern nominiert

Bayern-Keeper Neuer darf immerhin auf die neue Auszeichnung zum besten Torhüter 2017 hoffen. Der 31-Jährige konkurriert mit Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Keylor Navas (Real). Die Anhänger von Borussia Dortmund gehören zu den letzten drei Kandidaten beim Fan-Preis.

Als beste Spielerin des Jahres wird entweder Deyna Castellanos (Venezuela), Carli Lloyd (USA) oder die niederländische Europameisterin Lieke Martens ausgezeichnet.

Bei den Trainern (Männer) stehen Juve-Coach Massimiliano Allegri, Antonio Conte (FC Chelsea) und Ronaldos Trainer Zinedine Zidane auf der finalen Liste. Bei den Coaches einer Frauenmannschaft dürfte Sarina Wiegman nach dem EM-Titel mit den Niederlanden gute Chancen haben.

Verwirrung um Auszeichnung

Dass die FIFA-Trophäe bereits zum zweiten Mal im laufenden Kalenderjahr vergeben wird, sorgt wohl für noch mehr Konfusion im Wahl-Wirrwarr. Neben den Auszeichnungen der FIFA und der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gibt es auch noch den Ballon d'Or, der vor Weihnachten vergeben wird.

Die FIFA hatte ihre Weltfußballer-Wahl im Januar neu gestartet, offiziell heißt der Titel jetzt "The Best", der Beste. Neben den Spielführern der Nationalmannschaften, den Nationaltrainern und 200 ausgewählten Journalisten stimmten auch die Fans ab. Die Stimmen der vier Gruppen zählten zu jeweils 25 Prozent.

Matthäus letzter Deutscher

Die Weltmeister Neuer und Kroos hatten es immerhin in die 24 Spieler umfassende Vorauswahl geschafft - gewonnen hat seit über einem Vierteljahrhundert aber kein Deutscher mehr. Rekordnationalspieler Matthäus triumphierte zuletzt bei der Wahl 1991. Die vergangenen neun Ausgaben haben Messi und Ronaldo unter sich ausgemacht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image