vergrößernverkleinern
Australia v Colombia - International Friendly
Australia v Colombia - International Friendly © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

James Rodriguez vom FC Bayern steht in Kolumbiens Kader für die am 14. Juli beginnende Copa Americana. Zudem vertraut Trainer Carlos Queiroz auf einen Routinier.

Bayern München verzichtet wohl auf die Kaufoption, bei Real Madrid herrscht ebenfalls Zurückhaltung, nur in der kolumbianischen Nationalmannschaft ist James unumstritten. Der 27-Jährige wurde am Donnerstag in den 23-köpfigen Kader der Cafeteros für die Copa America in Brasilien (14. Juni bis 7. Juli) berufen.

Der Stern des Spielmachers, der unter Bayern-Coach Niko Kovac in der abgelaufenen Saison auch aufgrund einiger Verletzungen keine Hauptrolle spielte, war vor vier Jahren an gleicher Stelle aufgegangen, als er Kolumbien mit sechs Toren am Zuckerhut bis ins WM-Viertelfinale führte.

Und nun will er sich in Brasilien wieder ins Rampenlicht spielen, weil die Bayern die 42 Millionen teure Kaufoption vermutlich nicht ziehen werden und Real Madrid ihn gerne für diese Summe, egal an wen, abgeben will.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Neben James vertraut der Portugiese Carlos Queiroz (66), der bei der WM in Russland den Iran als Nationaltrainer betreut hatte und Anfang des Jahres in Kolumbien die Nachfolge von Erfolgscoach Jose Pekerman antrat, in Radamel Falcao auf einen weiteren Superstar, der in Frankreich beim AS Monaco lange in Abstiegsgefahr ebenfalls eine Saison zum Vergessen hatte.

Bei der Copa America ist Kolumbien, das das älteste Nationenturnier der Welt erst einmal (2001) gewann, in einer Vorrundengruppe mit Argentinien, dem kommenden WM-Gastgeber Katar, der neben Japan eine Einladung zum Turnier erhielt, sowie Paraguay.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image